Engstelle am Hessenring in Kempen wird abgeräumt

Am Freitag fertig : Engstelle am Hessenring in Kempen wird beseitigt

Auf dem Gehweg an der Ecke Mülhauser Straße/Hessenring ist es seit einiger Zeit besonders eng. Dort, wo morgens viele Schüler auf dem Weg zur Schule unterwegs sind, ist zurzeit eine Baustelle. Seit Juli sanieren die Stadtwerke Kempen auf dem Hessenring vom Heyerdrink bis zur Vorster Straße Gas-, Wasser- und Stromhauptleitungen.

Zeitgleich sollen auch sanierungsbedürftige Netzanschlüsse erneuert werden. Die Stadtwerke rechnen damit, dass die Arbeiten in der dritten Novemberwoche beendet sein werden. Zumindest ist ein Ende der Arbeiten direkt an der Ecke in Sicht. Bereits am Freitag sollen die Arbeiten dieses zweiten Bauabschnitts auf dem Hessenring beendet sein. Danach wird hinter der Wiesenstraße weitergearbeitet.

Die Stadt hat auf die schwierige Situation morgens reagiert. Das Ordnungsamt war vor Ort. Denn zurzeit weist ein Schild darauf hin, dass Fahrradfahrer absteigen sollen, wenn sie die Baustelle passieren. Alternativen gab es für diese Lösung nicht, so Stadtsprecher Christoph Dellmans. Dies sei der sicherste Weg. In Vorgesprächen habe man eine Umleitung der Radfahrer auf den Radweg auf der anderen Seite des Rings in Erwägung gezogen, aber verworfen. Die Schüler müssten an der Ausfahrt Peschweg/Wiesenstraße den Ring queren, und das wäre noch gefährlicher.

Die Baustelle verschärft ein grundsätzliches Problem: Im Zuge der Beratungen zum Radverkehrskonzept ist diese Ecke von Kempener Bürgern als Gefahrenpunkt ausgemacht worden. Auch ohne Baustelle wird es dort eng, wenn morgens die Grundschüler in den Süden und die Schüler weiterführender Schulen in den Norden fahren und sich dort treffen. Abhilfe brächte der Vorschlag der beiden von der Stadt beauftragten Planungsbüros, die derzeit das neue Radverkehrskonzept erarbeiten, auf dem Altstadtring eine eigene breite Fahrradspur einzurichten.

Das neue Radverkehrskonzept für Kempen soll in einer Sondersitzung des Ausschusses für Umwelt, Planung und Klimaschutz am 29. Oktober beraten werden.

Mehr von RP ONLINE