Stadt Kempen: Eishockey-Cracks der Pinguine servieren Essen in der Schulmensa

Stadt Kempen: Eishockey-Cracks der Pinguine servieren Essen in der Schulmensa

Hot dogs und Kartoffelecken waren gestern der Renner beim Mittagessen in der Kempener Schulmensa. Die Kinder und Jugendlichen staunten nicht schlecht, wer das Essen auf die Teller servierte. Vier Eishockeyspieler der Krefeld Pinguine und Teammanager Robin Kohl erschienen zu der Aktion "Eat & Meet" der Schulverpflegungs-Firma Keppner aus Willich. Das Unternehmen ist seit fünf Jahren Sponsor des Eishockeyteams und versorgte die Mannschaft in diesem Jahr auch während des Sommertrainings-Lagers mit gesunder Sportlernahrung. Auch vor den Auswärtsspielen dieser Saison stärken sich die Spieler vor der Abfahrt am Büffet aus Willich. Als Dankeschön waren die Eishockey-Cracks gestern in Kempen zu Besuch.

Hot dogs und Kartoffelecken waren gestern der Renner beim Mittagessen in der Kempener Schulmensa. Die Kinder und Jugendlichen staunten nicht schlecht, wer das Essen auf die Teller servierte. Vier Eishockeyspieler der Krefeld Pinguine und Teammanager Robin Kohl erschienen zu der Aktion "Eat & Meet" der Schulverpflegungs-Firma Keppner aus Willich. Das Unternehmen ist seit fünf Jahren Sponsor des Eishockeyteams und versorgte die Mannschaft in diesem Jahr auch während des Sommertrainings-Lagers mit gesunder Sportlernahrung. Auch vor den Auswärtsspielen dieser Saison stärken sich die Spieler vor der Abfahrt am Büffet aus Willich. Als Dankeschön waren die Eishockey-Cracks gestern in Kempen zu Besuch.

Sie unterstützten das Keppner-Personal, griffen auch selber am Büffet zu und standen hinterher für Autogramme und Selfies zur Verfügung. "Echt leckere Sachen gibt es hier", sagte Stürmer Christoph Gawlik, der sich als begeisterter Hobbykoch bestens in der Küche auskennt. Aber auch er testete zunächst die Hot dogs. Gut 10.000 Essen verlassen wöchentlich die Großküche in Willich. Bis zu 200 Schüler nutzen aktuell in Kempen das Angebot. " Wir versorgen derzeit 83 Schulen oder Kitas in NRW", sagte Betriebsleiter und Koch Philipp Enxing. Den kennen einige Kinder von der Ferienfahrt der Pfarre St. Josef, wo er jeden Sommer zwei Wochen lang für 60 hungrige Kids kocht.

(hgs)