Stadt Kempen: Einzelhandel ist mit Weihnachtsgeschäft zufrieden

Stadt Kempen: Einzelhandel ist mit Weihnachtsgeschäft zufrieden

Wenn Fred Klaas auf die Rückmeldungen schaut, die ihm bislang zum Weihnachtsgeschäft vorliegen, dann kann der Geschäftsführer des Werberings Kempen ein positives Resümee ziehen.

"Wir hatten zwar in diesem Jahr mit einigen Widrigkeiten zu tun, aber die Rückmeldungen sind dennoch gut", sagt Klass. Das letzte Weihnachtsmarkt-Wochenende bescherte Kempen eine volle Altstadt. Davon profitierten sowohl die Händler des Weihnachtsmarktes als auch die Einzelhändler an sich.

Dass aufgrund der Tatsache, dass der Heilige Abend auf den vierten Advent fiel, auf ein Weihnachtsmarkt-Wochenende verzichtet werden musste, traf zwar den Handel, aber "viele Einzelhändler, die am letzten Samstag vor dem 24. Dezember geöffnet hatten, verzeichneten noch gute Umsätze", berichtet Klaas. Eine Aussage, die Petra Kranhold von Wäsche, Mieder und Bademoden Wehmeyer bestätigen kann. "Der Weihnachtsmarkt am letzten Wochenende fehlte, aber der Samstag, an dem wir bis 18 Uhr geöffnet hatten, wurde sehr gut angenommen", sagt Kranhold.

Sie sei zufrieden mit dem Weihnachtsgeschäft, ergänzt sie. Wenngleich auch sie von schlechten Voraussetzungen spricht. Darunter fiel unter anderem auch die Tatsache, dass das Wetter am verkaufsoffenen Sonntag nicht mitspielte. Schnee und Sturm sowie eine frühere Schließung des Weihnachtsmarktes sorgten für geringere Besucherzahlen. Wobei man bei C & A vom schlechten Wetter sogar profitierte. "Bei uns wurde es wetterbedingt zwar ebenfalls voll, aber die Weihnachtsmarktbesucher kamen eher zum Aufwärmen und Schauen als zum Kaufen in den Laden", berichtet Michelle Verheye von der Buchhandlung Wissink.

  • Stadt Kempen : Kempen setzt auf Familienfreundlichkeit

Aber auch hier kann das Fazit gezogen werden, dass es trotz der verkürzten Adventszeit umsatztechnisch gut gelaufen ist. "Besondern in der letzten Woche vor dem Heiligen Abend lief das Weihnachtsgeschäft sehr gut. Wir haben dabei sehr viele Gutscheine verkauft", sagt Michelle Verheye. In Bezug auf die Gutscheine strahlt man auch beim Werbering Kempen. Die Einkaufs- und Verzehrgutscheine seien im Weihnachtsgeschäft sehr gut angenommen worden.

Mehr als 6000 Stück waren es alleine in der Vorweihnachtszeit. Etwas unbekannt ist noch die seit dem Herbst in Kempen erhältliche 44-Euro-Variante. Diese auf den ersten Blick ungewöhnlich wirkende Summe soll Firmenchefs und Arbeitnehmern entgegen kommen. "Wenn Firmen ihren Mitarbeitern etwas Gutes tun wollen, bei dem weder Steuer- noch Sozialabgaben fällig werden, dann können sie auf diese Gutscheine zurückgreifen", erklärt Klaas.

Wobei natürlich auch jeder andere den größeren Betrag erwerben kann.

(tref)