1. NRW
  2. Städte
  3. Kempen

Stadt Kempen: Eine Zukunftswerkstatt zur Altenplanung

Stadt Kempen : Eine Zukunftswerkstatt zur Altenplanung

Die Stadt Kempen wird sich demnächst auch intensiv mit dem demografischen Wandel in der Thomasstadt in den kommenden Jahren befassen. Der Ausschuss für Soziales und Senioren stimmte jetzt im Zuge der Haushaltsberatungen zu, demnächst einen Workshop für eine zukunftsorientierte Seniorenpolitik zu starten.

Mit fachlicher Unterstützung der Bertelsmann-Stiftung soll in der "Zukunftswerkstatt Demografie" über ein mögliches Handlungskonzept diskutiert werden. Teilnehmen an dem Workshop sollen neben Mitarbeitern der städtischen Sozialverwaltung und anderer Teile der Stadtverwaltung Politiker aus allen Ratsfraktionen.

Die Stadt Kempen erhofft sich von dem Workshopverfahren zum einen einen einheitlichen Kenntnisstand von Verwaltungsmitarbeitern und zuständigen Politikern. Zum anderen können gemeinsam wichtige Handlungsfelder, Ziele und Maßnahmen für die künftige Seniorenpolitik in Kempen erarbeitet werden. Insgesamt sollen an dem Demografie-Workshop 28 Personen aus Verwaltung und Politik mitwirken.

Die Zukunftswerkstatt soll sich über zwei bis drei Workshop-Tage erstrecken. Sie soll vor allem an Wochenenden stattfinden. Geplant ist, die Veranstaltung in drei Teilen zu organisieren. Die ersten beiden Teile sollen dicht aufeinander folgen. Der dritte Teil ist dann mit einigem zeitlichen Abstand vorgesehen.

  • Stadt Kempen : Mehr Geld für Asylbewerber
  • Dirk Kartarius ist neues Ratsmitglied für
    Die Neuen im Stadtrat Korschenbroich : Dirk Kartarius (CDU) ist mit dem Sport seit Jahren vertraut
  • Das Gesundheitsamt des Kreises Kleve überwacht
    Gesundheitsausschuss Kreis Kleve : Laut Amtsärztin sind bis zu 60 Prozent der Infizierten ohne Symptome

Die ersten beiden Workshop-Sequenzen will die Stadtverwaltung möglichst noch im ersten Halbjahr 2013 mit Unterstützung der Bertelsmann-Stiftung organisieren. Der abschließende dritte Teil der "Zukunftswerkstatt Demografie" könnte nach den Sommerferien stattfinden.

Von der Politik wird das Workshopverfahren ausdrücklich begrüßt. Im Ausschuss für Soziales und Senioren stimmten alle Fraktionen einstimmig dafür.

(rei)