Gemeinde Grefrath: Ein Teamplayer seit vier Jahrzehnten

Gemeinde Grefrath: Ein Teamplayer seit vier Jahrzehnten

Norbert Weßling ist treu. Seit 40 Jahren gehört der gelernte Schreiner, der heute Lagermeister ist, zum Team vom Möbel Wehnen in Grefrath.

Das orangefarbene Blinklicht am Hochregal-Gabelstapler ist eingeschaltet. In Schrittgeschwindigkeit geht es in die Gänge der bis zur Decke reichenden Regale des 2000 Quadratmeter großen Lagers. Ein kurzer Blick auf den Zettel, der den genauen Standort angibt, an dem sich der gesuchte Gegenstand befindet, dann fahren die Greifarme des Staplers in die Höhe, um die gewünschten Waren aus dem Regal zu holen. "Es kommt immer darauf an, schon bei der Warenanlieferung exakt zu arbeiten. Eintragen, wo welcher Artikel hinkommt, und es genau an diese Stelle bringen, damit es bei Bedarf sofort geholt werden kann", sagt Nobert Weßling.

Der 58-Jährige muss es wissen, seit 20 Jahren ist er der Lagermeister des Zentrallagers bei Möbel Wehnen in Grefrath. Das ist aber nicht das einzige Jubiläum, auf das Weßling blicken kann. Zum Team des kannten Möbelhauses gehört er bereits seit 40 Jahren.

Gerade 18 Jahre alt war er, hatte einen Gesellenbrief und einen frisch bestandenen Führerschein in der Tasche, da ging es für ihn bei Wehnen beruflich los. "Ich hatte in Hüls eine Lehre zum Bau- und Möbelschreiner gemacht und sammelte erste Erfahrungen als Geselle, als meine Mutter die Stellenanzeige von Wehnen fand", erinnert sich der gebürtige Kempener, der heute in Vinkrath wohnt. Er bewarb sich, erhielt eine Zusage und startete am 1. Oktober 1977 an seinem neuem Arbeitsplatz.

Eigentlich wollte er auch noch in andere Unternehmen hineinschnuppern, aber Weßling fühlte sich in dem familiär geführten Grefrather Unternehmen so wohl, dass es ihn nirgendwo anders mehr hinzog. Er blieb. In den ersten 20 Jahren war Weßling für die Auslieferung und Montage der bestellten Möbel zuständig. Eine Arbeit, die ihn über den Kreis Viersen hinaus führte und bei der er viele Menschen kennenlernte. Kam der Vinkrather von einer Montage zurück, so führte ihn sein Weg fast immer noch ins Lager, wo er mithalf, die nächsten Auslieferungen fertig zu machen. So lernte er ganz nebenbei die kompletten Abläufe des Lagers kennen.

Als der damalige Lagermeister ging, musste bei Wehnen nicht lange überlegt werden, wer für diese anspruchsvolle Aufgabe in Frage kommen würde. Die Wahl fiel sofort auf Norbert Weßling, der nach 20 Jahren Montage auch Lust aufs Lager hatte, zumal er die notwendigen Qualifikationen wie unter anderem den Führerschein für den Gabelstapler damals bereits besaß.

Die Begeisterung für das komplexe Lagergeschäft ist bei Weßling bis heute geblieben, obwohl er - wenn wirklich Not am Mann ist - auch noch mal mit auf Montage geht. Zu seinem Lagerteam zählen zwei weitere Mitarbeiter sowie ein Auszubildender, denn Norbert Weßling darf ausbilden.

Von Geschäftsführer Axel Wehnen gibt es viel Lob für die Arbeit von Weßling, der mit dem Zentrallager die gesamten Waren für die drei Bereiche Küchen Wehnen, Möbel und mehr sowie den Babymarkt als auch Möbel SB organisatorisch unter sich hat. "Unter seiner Lagerleitung gab es noch nie einen Unfall. Alles läuft hervorragend und er geht so sorgsam mit dem Gabelstapler um, dass wir nach nunmehr 23 Jahren einen neuen angeschafft haben. Normalerweise halten diese Gerätschaften sieben bis zehn Jahre", sagt Axel Wehnen.

In den 40 Jahren erlebte Weßling die Vergrößerung des Unternehmens, das heute an seinem Grefrather Standort 70 Mitarbeiter hat - wobei viele seit Jahrzehnte zum Team gehören. Die beiden anderen Schreiner, mit denen er vor 40 Jahren bei Wehnen begann, haben alle die 40-jährige Betriebszugehörigkeit getoppt. Etwas, dass Norbert Weßling auch anstrebt.

(tref)