Gemeinde Grefrath: Ein Haus für Generationen

Gemeinde Grefrath: Ein Haus für Generationen

In der Sitzung des Sozial und Seniorenausschusses stellte die Verwaltung Pläne für ein Mehrgenerationenhaus vor. Gespräche mit Johnson Controls in Sachen Rathaus gehen weiter.

In Anwesenheit der Vertreter von der Vereine "Mutter und mehr" (M.u.m.) und "Älter werden in der Gemeinde Grefrath" stellte Sozialamtsleiter Volkmar Josten Mittwochabend in der Sitzung des Jugend-, Sozial- und Seniorenausschusses die Pläne der Gemeindeverwaltung für ein neues Mehrgenerationenhaus vor. . Entstehen soll es am und um den Anbau des Grefrather Rathauses mit einer Nutzfläche von rund 500 Quadratmetern. Die Kosten belaufen sich auf rund 570 000 Euro.

Wunsch beider Vereine

Man hat zusammen mit dem Ingenieurbüro einen Raumplan erarbeitet, den Josten vorstellte. Das Angebot reicht von Gruppenräumen über Nebenräume und Küche bis hin zu einem Café. "Diese Lösung wünschen sich beide Vereine", erklärte der Sozialamtsleiter. Josten bezeichnete den Standport in der Nähe des Alleenradwegs von Kempen nach Nettetal als ideal. Ebenso sei das Parkplatzangebot gut, und M.u.m. könnte unter anderem die Grünfläche gegenüber des jetzigen Rathaues nutzen. Der ebenerdige Bereich werde komplett barrierefrei

. Josten: "Die Verwirklichung der Maßnahme setzt voraus, dass wir auch ein neues Rathaus bekommen." Alle bisher angedachten anderen Standorte schneiden gegenüber dem jetzigen am Rathausplatz besser ab. Nicht zuletzt auch wegen der Parkraumsituation. "Wir brauchen Zahlen, auch zum möglichen neuen Rathaus", so Jochen Monhof, Fraktionsvorsitzender der SPD. Das forderte auch Sebastian Trienekens (CDU) ein, der von einem sehr attraktiven Plan sprach, aber auch die Finanzierbarkeit in die Diskussion warf.

Neues Rathaus im ehemaligen Verwaltungsgebäude von Johnson Controls ? Bürgermeister Manfred Lommetz hat zum möglichen neuen Rathaus noch nicht alle Zahlen auf dem Tisch. Er hofft, dass dies bis zur nächsten Ratssitzung der Fall ist. "Wir mussten jetzt handeln und mit unseren Plänen an die Öffentlichkeit gehen, da es von den Fraktionen Anträge zum Mehrgenerationenhaus gab", so Lommetz. Über das mögliche neue Rathaus im ehemaligen Johnson-Controls-Gebäude am Bronkhorster Weg wird diskutiert und beraten, auch mit Fachleuten außerhalb der Verwaltung.

Der Bau des Mehrgenerationenhaus am Rathausplatz in Grefrath hätte auch zur Folge, dass Oedt als Rathaus aufgegeben wird und die Gemeindeverwaltung im möglichen neuen Rathaus zusammengeführt wird. Im Rahmen der Haushaltsberatungen soll zu der Thematik eine Entscheidung fallen.

(mab)
Mehr von RP ONLINE