Stadt Kempen: Ein etwas anderer Sport am LvD

Stadt Kempen: Ein etwas anderer Sport am LvD

Der National-Rugbyspieler Sebastian Peter unterrichtet am Luise-von-Duesberg-Gymnasium in Kempen. Dort bietet der Lehrer für Englisch und Sport eine Rugby-AG für Schüler an.

Der Englisch- und Sportlehrer Sebastian Peter, der seit Anfang dieses Schuljahres am Luise-von-Duesberg Gymnasium (LvD) unterrichtet, bietet eine Rugby-AG an. Er selbst spielt seit seiner Kindheit Rugby. Diese Sportart wird oft mit American Football verwechselt. Jedoch darf man beim Rugby den Ball nur nach hinten passen. Ziel des Spieles ist es, den Ball hinter der gegnerische Linie abzulegen.

"Man muss zwischen Rugby-Union und Rugby-League unterscheiden", so Sebastian Peter. Das weiter verbreitete Rugby Union, das in Deutschland 180 Vereine spielen, bietet sowohl erste, zweite und dritte Bundesligen, als auch Regional- und Verbandsligen. Es ist ein Saisonsport, dagegen wird Rugby League nur in Turnierphasen gespielt. Sieben oder 15 Spieler stehen beim Rugby Union auf dem Feld. Wohingegen bei der Rugby League 13 oder neun Spieler in einer Mannschaft spielen. Außerdem gibt es bei der Rugby-League nach sechs Tacklings einen so genannten Turn-Over. Dabei erhält die andere Mannschaft den Ball. Das Tackling, auch Tiefhalten genannt, bezeichnet im Rugby die Technik den Spieler durch gekonntes Umwerfen aufzuhalten. Beim Rugby Union gibt es kein Tecklinglimit.

Früher gab es nur einen Rugbysport, jedoch teilte sich dieser in die Ober- und Arbeiterschicht. Da die Arbeiterschicht Geld verdienen musste, verlangten sie für den Sport finanzielle Unterstützung und so entstand Rugby League.

Sebastian Peter spielt sowohl Rugby Union als auch Rugby League. Angefangen hat er mit 19 als er kurz vor dem Studium nach Nürnberg gezogen ist. Dort hatte er in einer Gaststätte einen Engländer getroffen, der ihm vom Rugby erzählte. Zur Zeit steht der 29-jährige beim Zweitligisten Düsseldorf Dragons unter Vertrag, nachdem er in der ersten Bundesliga in Berlin gespielt hat. Er versucht, mit seiner Mannschaft auch an Rugby-League-Spielen teilzunehmen, da er es populärer machen möchte. Der Lehrer trainiert zwei Mal pro Woche in Düsseldorf mit seiner Mannschaft. Darüber hinaus ist er Mitglied der deutschen Nationalmannschaft, die demnächst gegen Tschechien und Dänemark spielt, um sich für die Weltmeisterschaft 2021 in England zu qualifizieren.

Die Saison fängt im September an, macht zwischen Dezember und März Winterpause und dauert bis zum Beginn des Sommers. Somit hat Sebastian Peter sein erstes Spiel wieder am 17. März.

Da Sebastian Peter meint, dass der Sport außerhalb von Vereinen zu wenig gefördert wird, bietet er eine Rugby-AG am LvD an. Er erhielt von den Schülern ein positives Feedback. Im ersten Halbjahr war die AG in zwei Mannschaften unterteilt. In der ersten Mannschaft spielten 18 Schüler von der siebten bis zur neunten Klasse. Die zweite Mannschaft bestand aus sieben Zehntklässlern. In beiden Teams befanden sich auch fünf Mädchen.

Der Nationalspieler will Schülern das Rugbyspielen näher bringen, da Rugby besonders Teamwork und Dynamik fördert. Außerdem entwickeln die Kinder Kampfgeist, um nach Tacklings wieder aufzustehen. Sport- und Englischlehrer Sebastian Peter plant ein Testspiel gegen eine Schulmannschaft aus Düsseldorf.

Sobald es das Wetter zulässt, möchte Sebastian Peter mit der Rugby-AG im Ferien weiter trainieren. Er hofft dabei auch auf Unterstützung von neuen Rugby interessierten Schülern. Auch Schüler, die nicht aufs LvD gehen, sind eingeladen an der Rugby-AG teilzunehmen. Wenn der Lernplan es ermöglicht, möchte der Sportlehrer auch im Unterricht Rugby anbieten.

Weitere Informationen zur Rugby-AG gibt es per E-Mail an: s.peter@lvd.de.

(RP)