1. NRW
  2. Städte
  3. Kempen

Drei weitere Todesfälle durch das Coronavirus im Kreis Viersen am 4. März 2021

Im Kreis Viersen : Drei weitere Todesfälle durch das Coronavirus

Im Kreis Viersen sind drei weitere Menschen im Zusammenhang mit dem Coronavirus gestorben. Dabei handelt es sich um zwei Männer (70 und 81) aus Nettetal und aus Viersen sowie eine 82-jährige Frau aus Schwalmtal.

Zudem wurden der Kreisverwaltung am Donnerstag, 4. März, 26 neue Infektionen mit dem Coronavirus bekannt. Die Zahl der neuen bestätigten Fälle in den vergangenen sieben Tagen pro 100.000 Einwohner steigt von 37 auf 38 an.

Damit gelten aktuell 191 Personen im Kreisgebiet als infiziert. 38 von ihnen sind aus Willich, jeweils 23 aus Kempen und Tönisvorst sowie zehn aus Grefrath. In der städtischen Kindertagesstätte Mullewapp in Tönisvorst ist eine Person infiziert, meldet der Kreis.

Bislang wurden in 104 Fällen Corona-Mutationen durch Labore nachgewiesen, sieben mehr als am Vortag. Davon sind 38 Personen aktuell infiziert; elf mit der südafrikanischen und 27 Personen mit der britischen Variante. Aufgrund epidemiologischer Zusammenhänge geht der Kreis von weiteren 69 Infektionen mit Mutanten aus.

In den sechs Krankenhäusern im Kreis Viersen werden 15 Menschen stationär behandelt; davon befinden sich vier auf Intensivstationen, drei werden beatmet.

(emy)