Dokumentarfilm "Töchter des Aufbruchs" wird in Kempen gezeigt

Filmabend : Kreisvolkshochschule zeigt „Töchter des Aufbruchs“

Die Kreisvolkshochschule zeigt am Freitag, 27. September, um 19.30 Uhr den Dokumentarfilm „Töchter des Aufbruchs“ im Gemeindezentrum von Christ-König am Concordienplatz im Kempener Hagelkreuz. Der Film erzählt die Lebensgeschichte von Migrantinnen.

Es sind drei Gruppen, mit denen die Filmemacherin Uli Bez gesprochen hat: die klassischen „Gastarbeiterinnen“ der 1960er-Jahre, die Gruppe der politischen Flüchtlinge und die jungen Frauen, die aus den großmütterlichen und mütterlichen Wurzeln ihre kreative Kraft schöpfen.

Die Frauen erzählen Geschichten von der beharrlichen Anstrengung, Brücken zwischen den Kulturen zu bauen. Sie verhehlen auch nicht, dass es einen bleibenden Schmerz gibt: wenn die Kinder daheim im Dorf bleiben mussten und heute der Mutter entfremdet sind. Wenn die Familie aufgrund der politischen Verhältnisse zerrissen ist, wenn das Gefühl von Heimatlosigkeit nicht verschwinden will.

Der Filmabend der Kreisvolkshochschule findet in Zusammenarbeit mit der Flüchtlingsinitiative „Kempen hilft“ und dem Begegnungscafé der beiden Kempener Kirchen und der Muslimischen Gemeinde statt. Der Eintritt ist frei.

(rei)
Mehr von RP ONLINE