1. NRW
  2. Städte
  3. Kempen

Doerte Schäfer von Kempen Klassik über die Zukunft der Klosterkonzerte

Interview mit der Vorsitzenden von Kempen Klassik : „Das Live-Erlebnis ist unschlagbar“

Seit dem 15. März wurden wegen der Corona-Pandemie alle Termine abgesagt, nun soll das Programm wieder anlaufen. Doerte Schäfer, Vorsitzende von Kempen Klassik, berichtet, wie es mit den Klosterkonzerten weitergeht.

Am 15. März ist in Kempen das erste Kempener Klosterkonzert wegen der Corona-Pandemie ausgefallen, seitdem folgten weitere. Nun soll es am 28. Mai mit dem A-Cappella-Sextett „Slixs“ wieder losgehen. Wegen der Hygiene- und Schutzmaßnahmen werden allerdings deutlich weniger Gäste in der Paterskirche einen Platz finden als sonst.

Frau Schäfer, wie ist es dem Verein ergangen?

Doerte Schäfer Die Kempener Klosterkonzerte trifft die Corona-Pandemie genauso hart wie alle Kulturereignisse im Land. Seit Wochen überlegen wir im Verein Kempen Klassik, wie die beliebten Konzertreihen einigermaßen glimpflich durch die Krise gebracht werden können. Die Vereinsleitung setzt alles daran, so bald wie möglich Musik wieder live im Konzert erlebbar zu machen. Es gibt im Moment viele Angebote vom Streaming bis zum Autokino-Konzert. Das ist toll, aber das Live-Erlebnis ist einfach unschlagbar, fürs Publikum genauso wie für die Musiker.

Inzwischen hat sich etwas getan, das Kulturforum ist wieder geöffnet...

Schäfer Genau, seit der Eröffnung der Ausstellung „Barocke Klosterarbeiten – ein Fenster zum Paradies“ ist das Kulturforum wieder offen für Publikumsverkehr. Die Kasse hat geöffnet, und man kann für jede Veranstaltung Karten kaufen. Natürlich gilt die Abstandsregel, es gibt Desinfektionsmittel, und die Besucher müssen Masken tragen.

  • SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach.
    „Zeichnet ein falsches Bild“ : Lauterbach kritisiert ESC-Finale vor Publikum
  • Die Außengastronomie darf im Kreis Wesel
    Shopping, Konzerte, Gastronomie : Diese Corona-Regeln gelten ab Mittwoch im Kreis Wesel
  • Das Hausboot von Olli Schulz und
    Altes Hausboot von Gunter Gabriel : Spenden-Konzert sammelt 124.000 Euro für existenzbedrohte Künstler ein

Wie gelingt Konzertplanung mit den derzeitigen Einschränkungen?

Schäfer Ein klassisches Konzert unter Corona-Bedingungen ist eine große Herausforderung für alle Beteiligten. Niemand wusste, wie es geht, hinzu kamen täglich neue Vorgaben. Wir müssen die Corona-Regeln umsetzen und gleichzeitig unseren eigenen Weg finden, der die Einzigartigkeit der Kempener Konzerte erhält. Wir werden die Dinge auf Sicht tragen und immer wieder neu entscheiden, mit jeder Erfahrung lernen müssen, wie es funktionieren kann. Wie reagiert das Publikum? Was sagt das Personal?

Trotz allem soll es aber bald wieder Live-Konzerte geben?

Schäfer Ja, natürlich. Es ist viel ausgefallen, ein gutes Drittel. Das ist bitter genug. Wir möchten jetzt auch ein Signal setzen, dass es weiter geht. Das ist wichtig für das Publikum, für die Künstlerinnen und Künstler und für uns als Ehrenamtliche.

Die erste Bewährungsprobe gibt es in der kommenden Woche.

Schäfer Das erste Konzert unter diesen Bedingungen soll nun wie geplant am 28. Mai mit dem A-Cappella Sextett „Slixs“ stattfinden. Es ist dem großen Komponisten Johann Sebastian Bach gewidmet.

Wie können die Corona-Regeln fürs Publikum umgesetzt werden?

Schäfer In Abstimmung mit dem Ordnungsamt haben wir einen Bestuhlungsplan und ein Durchführungskonzept für die Paterskirche erarbeitet, das allen Anforderungen zum Schutz der Gesundheit aller Beteiligten entspricht. Vor allem ist sichergestellt, dass die Abstandsregeln eingehalten werden können: Es gibt nur 15 statt 22 Stuhlreihen, und zwischen den Besuchern werden drei Stühle freigehalten. Zudem gilt Maskenpflicht.

Wie viele Besucher passen dann maximal in die Paterskirche?

Schäfer Etwa 100 Gäste. Genau können wir es aber noch nicht sagen, denn dafür kommt es auf die Zahl der Personen an, die zusammen sitzen können. Wir vergeben Einzelplätze und Doppel-Sitzplätze an Personen aus einem, maximal zwei Haushalten.

Gibt man das beim Kartenkauf an?

Schäfer Es wird sicherlich abgefragt, anders geht es ja nicht.

Bleiben zuvor gekaufte Tickets gültig?

Schäfer Die neue Situation kann nur gelingen, wenn die Besucher jetzt neue Karten kaufen. Anders geht es organisatorisch nicht.

Was sagen die Künstler zu all dem?

Schäfer Im Februar dieses Jahres stand die Saisonplanung 2020/21 bereits fest. Da war das Corona-Thema noch nicht präsent. Jetzt aber, nach den scharfen Einschnitten musste jeder Künstler noch einmal gefragt werden, ob er oder sie auch unter Corona-Bedingungen ein Konzert spielen möchte. Peter Landmann, unser Künstlerischer Leiter, der viele der Musikerinnen und Musiker persönlich gut kennt, hat die Gespräche geführt, und die einhellige Antwort war: Sie wollen so bald wie möglich wieder in Kempen auftreten, auch unter Corona-Regeln. So wächst jetzt die Zuversicht, drei noch in dieser Saison anstehende Konzerte durchführen zu können.

Wie geht es weiter?

Schäfer Das Kempener Kulturamt richtet zurzeit nach Maßgabe des Ordnungsamtes die Räumlichkeiten Corona-gerecht her, insbesondere die Paterskirche selbst. Weil es deutlich weniger Zuhörer geben wird, überlegt Kempen Klassik, bei großer Nachfrage Konzerte an einem Abend zweimal hintereinander aufzuführen, dies auch, um die durch den geringeren Kartenverkauf zu erwartenden Einnahmeverluste zumindest teilweise auszugleichen.

Was ist mit den Konzerten dieser Spielzeit, die ausgefallen sind?

Schäfer Kempen Klassik plant, alle abgesagten Konzerte der aktuellen Saison in der übernächsten Saison nachzuholen. Der Kartenpreis der ausgefallenen Konzerte kann selbstverständlich zurückerstattet werden. Dazu gibt es ein Formular auf der Internetseite des Vereins und der Internetseite der Stadt Kempen. Oder man wendet sich direkt an die Konzertkasse im Kulturforum Franziskanerkloster.

Wie sehr hat der Verein finanziell unter der Situation zu leiden?

Schäfer Dazu können wir gerade noch keine Prognose geben, da noch viele Aspekte unklar sind, zum Beispiel wie viele Karteninhaber ihr Geld zurück wollen. Ich glaube, dass einige noch abwarten, wie sich alles entwickelt. Wir sind sehr besorgt.

Wie kann man Sie unterstützen?

Schäfer Wir bitten darum, auf die Erstattung des Preises zu verzichten, um die Summe dem Verein als Spende zukommen zu lassen. Damit können wir Musikerinnen und Musiker, die vielfach momentan vor der Existenzfrage stehen, besser unterstützen und die kommende Saison absichern.

Wie wird die Konzertsaison 2020/21 inhaltlich aussehen?

Schäfer Wieder einmal hat Kempen Klassik eine spannende Konzertsaison vorbereitet, auf die man sich freuen sein darf. Nächste Woche erscheint der neue Saisonprospekt. Er wird an allen bekannten Stellen und im Kulturforum ausliegen, Vereinsmitglieder erhalten ihn per Post. Viele internationale Stars der Klassischen Musik werden wieder in der Kempener Paterskirche zu erleben sein. Auch vier tolle Familienkonzerte sind im Programm. Niemand hat wegen der Corona-Krise zurückgezogen.