1. NRW
  2. Städte
  3. Kempen

Diese Hygiene-Vorgaben gelten in den Wahllokalen im Kreis Viersen

Bundestagswahl am 26. September : Diese Hygiene-Vorgaben gelten in den Wahllokalen im Kreis Viersen

Wegen der Corona-Pandemie müssen Wähler am Sonntag einige Hygiene-Vorgaben beachten. Die Wahllokale selbst werden regelmäßig gelüftet.

Die Durchführung der Bundestagswahl am Sonntag, 26. September, stellt die Kommunen in Corona-Zeiten vor einige Herausforderungen. Zwar müssen Wähler vor dem Besuch des Wahllokals nicht nachweisen, ob sie geimpft, getestet oder genesen sind, doch es gelten Maskenpflicht und Abstandsregeln. Darauf weist die Stadt Kempen hin. „Die Wahlvorstände wurden geschult, um die Hygiene-Vorgaben umzusetzen“, teilte Kempens Stadtsprecherin Johanna Muschalik-Jaskolka mit: „Bitte unterstützen Sie uns bei der Umsetzung des Hygienekonzepts zum Schutz aller Beteiligten vor Ort.“

Für den Wahlsonntag gelten in den Wahllokalen einige Regeln. So bittet die Stadt Wähler, vor und in den Wahllokalen stets einen Mindestabstand von 1,50 Metern zu anderen Menschen einzuhalten. Grundsätzlich sollten sich nicht mehr als zwei Wähler im Wahllokal aufhalten, da jeweils zwei Wahlkabinen zur Verfügung stehen. Auch wenn die 3G-Regel für die Stimmabgabe im Wahllokal nicht gilt, müssen Wähler im Wahllokal und auf den Zuwegen eine FFP2- oder OP-Maske tragen. Dies gelte nicht für die Wahlvorstände, sofern der Abstand von 1,50 Metern eingehalten werde, teilte die Stadt am Dienstag mit.

  • Wahllokale, Kandidaten, Parteien : Was Sie zur Bundestagswahl 2021 in Kaarst wissen müssen
  • Wahllokale, Kandidaten, Parteien : Was Sie zur Bundestagswahl 2021 in Jüchen wissen müssen
  • Wahllokale, Kandidaten, Parteien : Was Sie zur Bundestagswahl 2021 in Korschenbroich wissen müssen

Wer aus medizinischen Gründen keine Maske tragen kann, wird gebeten, ein ärztliches Zeugnis bereitzuhalten, das auf Verlangen dem Wahlvorstand vorzulegen ist.

Vor dem Betreten des Wahllokals sollten Wähler am Eingang die Hände desinfizieren. „Am Tag der Wahl werden in fast allen Wahllokalen separate Ein- und Ausgänge vorbereitet sein und es wird regelmäßig gelüftet“, kündigt Stadtsprecherin Johanna Muschalik-Jaskolka an. Darüber hinaus bitte die Stadt die Bürger, nach Möglichkeit nicht zu den bekannten „Stoßzeiten“, etwa um 15 Uhr, wählen zu gehen, sondern die gesamte Wahlzeit von 8 bis 18 Uhr zu nutzen.

Wie die Stadt weiter mitteilte, seien in jedem Wahllokal ausreichend Stifte vorhanden, die nach jedem Gebrauch sorgfältig desinfiziert würden. Wähler könnten aber auch eigene Stifte gern mitbringen.

(biro)