Rund 740 Quadratmeter zum Spielen und Lernen Kita im Haffmansfeld soll im Oktober eröffnet werden

Grefrath · Bald kommt Leben in die Kindertagesstätte im Grefrather Norden. Der Bau der Kita Kinderreich schreitet zügig voran. Im Oktober soll die Eröffnung stattfinden. Noch sind Plätze frei.

 Torsten Schröder (von links), Christiane Inderhees und Bürgermeister Stefan Schumeckers in der neuen Kita Kinderreich im Haffmansfeld.

Torsten Schröder (von links), Christiane Inderhees und Bürgermeister Stefan Schumeckers in der neuen Kita Kinderreich im Haffmansfeld.

Foto: Uli Rentzsch

Ab dem 1. Oktober wird die neue Kindertagesstätte Kinderreich im Baugebiet Haffmansfeld bezugfertig sein – rund 740 Quadratmeter Raum zum Spielen und Lernen. Hier finden dann 55 Kinder inklusive sechs U3-Kindern Platz. Träger der Kita ist die Vianobis – die Jugendhilfe Schloss Dilborn, in Grefrath als Träger  einer Kita in Mülhausen und der Liebfrauenschule bekannt. Der Bau der Kita nimmt schon deutlich erkennbare Formen an. „Dass wir die Kita so schnell bauen konnten, das war schon ambitioniert“, erklärte Grefraths Bürgermeister Stefan Schumeckers (CDU). Mit der neuen Kita kann Grefrath sorgenfrei auf die Entwicklung im Kindergarten- und Schulbereich schauen. „Zudem wir in Kürze mit den Erdarbeiten für die neue DRK-Kita in Oedt beginnen“, merkte Schumeckers an.

In der neuen Kita im Neubaugebiet gleich neben dem Friedhof wird intensiv gearbeitet. Der Innenausbau verlangt noch Aufmerksamkeit, auch im Außenbereich gibt es noch einiges zu tun. Man sei aber im Zeitplan, sagte Trägervertreter Torsten Schröder, und wies gleichzeitig auf die gute Verkehrsanbindung des Kindergartens hin. So sei Bringen und Holen der Kinder kein Problem.

Einige Eltern haben ihre Kinder bereits angemeldet. „Noch sind Plätze frei“, sagte Christiane Inderhees, Kita-Verbundleiterin bei der Vianobis. Unter Kita-Online bei der Gemeinde Grefrath (www.grefrath.de › Familie & Soziales › Kita-Online) ist eine Anmeldung möglich.

Die Kita bietet eine Rundumversorgung, orientiert sich an der Montessori-Pädagogik. Zertifizierungen für die Anerkennung zum Bewegungs-Kindergarten sind in Planung. Auch hinsichtlich einer Zweisprachigkeit Niederländisch/Deutsch stehe man in Kontakt mit der Euregio, eine Kollegin aus den Niederlanden soll zum Team gehören. „Und dieses Team steht, wir können insgesamt rund 150 Fachkraftstunden anbieten“, sagte Christiane Inderhees.

(ure)