Gemeinde Grefrath: Die ersten beiden Syrer kommen nach Grefrath

Gemeinde Grefrath : Die ersten beiden Syrer kommen nach Grefrath

Auch Grefrath, die kleinste Gemeinde des Kreises Viersen, kommt in Sachen Flüchtlinge langsam an ihre Kapazitätsgrenzen. "Wir werden voll" sagte gestern Volkmar Josten, Leiter des Sozialamts, auf Anfrage der RP. Angesichts der starken Zuwächse in Krefeld und in Viersen mache er sich verstärkt Gedanken. Die Not beim Land sei offenbar so groß, dass auch kleinere kreisangehörige Kommunen in den Fokus geraten und mehr Flüchtlinge aufnehmen müssen. Zurzeit leben 120 Asylbewerber in der Niersgemeinde, 85 Prozent von ihnen stammen vom westlichen Balkan.

In dieser Woche kämen aber die beiden ersten Syrer, sagt Josten weiter. Untergebracht sind die Flüchtlinge in zwei Wohnheimen, am Reinersbach und am Bruchweg. Speziell am Reinersbach sei es schon richtig eng. Lange sei man nach dem Prinzip verfahren, dass für jede Person ein Einzelzimmer zur Verfügung steht. Das sei nicht mehr durchzuhalten: "Jetzt sind wir bei einer Doppelbelegung", berichtet der Sozialamtsleiter.

(hd)