1. NRW
  2. Städte
  3. Kempen

Deutsche Glasfaser in Grefrath: Hausbegehung und Tiefbau

Schnelles Internet in Grefrath : Deutsche Glasfaser in Grefrath startet mit Tiefbau

Die Hausbegehungen bei Kunden seien notwendig, um festzulegen, wo die Leitungen auf dem Grundstück verlegt und ins Haus geführt werden, teilte die Deutsche Glasfaser mit. Auch die Installationswege im Haus würden gemeinsam festgelegt.

Die Planungsphase für den Ausbau des Glasfasernetzes im Förderprojekt Grefrath ist beendet. Gleichzeitig mit den Hausbegehungen rollen ab dieser Woche die ersten Baumaschinen des von der Deutschen Glasfaser beauftragten Generalunternehmens Nokia an.

Die Hausbegehungen bei Kunden seien notwendig, um festzulegen, wo die Leitungen auf dem Grundstück verlegt und ins Haus geführt werden, teilte die Deutsche Glasfaser mit. Auch die Installationswege im Haus würden gemeinsam festgelegt. Selbstverständlich werde es im Vorfeld eine genaue Terminabsprache mit den Anwohnern geben.

Hierzu wird das von der Deutschen Glasfaser beauftragte Generalunternehmen auf die Kunden zukommen. Im Rahmen der Hausbegehung werde ein sogenanntes Begehungsprotokoll erstellt. Dieses müsse am Ende der Begehung von beiden Parteien unterzeichnet werden und sei erst so verbindlich.

Bei den Bauarbeiten werden im ersten Schritt sukzessive die Leerrohre in die Straßen eingebracht. Sobald die Leerrohre verlegt sind, werden die Glasfasern eingeblasen. Die Deutsche Glasfaser weist darauf hin, dass es im Rahmen der Tiefbauarbeiten zuweilen notwendig ist, geöffnete Stellen in Asphalt oder Pflasterung provisorisch, beispielsweise mit Pflastersteinen, zu schließen, da diese gegebenenfalls ein weiteres Mal aufgemacht werden müssen. Erst mit Beendigung der Bauarbeiten werden diese Bereiche final verdichtet, geschlossen und von der Stadt abgenommen.

Vor Beginn der Bauarbeiten in einer Straße werden die Anlieger so früh wie möglich mit einer entsprechenden Information im Briefkasten über den Termin informiert. Die Bauprozesse geschehen in enger Zusammenarbeit von Stadtverwaltung und Bauleitung. Die Stadt kontrolliert und dokumentiert im Vorfeld jeden Ausbaubereich.

Nach Beendigung der Arbeiten erfolgt die Abnahme aller öffentlichen Oberflächen wie Straßen oder Gehwegen durch die Stadt. Die Wiederherstellung der Oberflächen durch den beauftragten Generalunternehmer sei obligatorisch. Bestehe doch einmal Ausbesserungsbedarf, kümmere sich die Bauleitung unverzüglich um die Bearbeitung.

Die Mitarbeiter des Baubüros der Deutschen Glasfaser in Kempen, Rabenstraße 7, stehen für alle Fragen und Anregungen zum Bau sowie auch zu vertraglichen Themen zur Verfügung. Das Baubüro hat montags von 10 bis 13 Uhr und von 14 bis 17 Uhr geöffnet.

(RP)