Der TV Vorst mach sich das Leben selber schwer

Handball : Turnerschaft Grefrath feiert dritten den Saison-Heimsieg

(mcp) Es ist immer dasselbe mit dem Handball-Verbandsligisten Turnerschaft Grefrath. Zumindest an der heimischen Bruckhauser Straße. Nach leichten Startschwierigkeiten kommt die schlagkräftige Offensive gewaltig ins Rollen und am Ende steht ein souveräner Sieg.

Geht es nach der Turnerschaft, kann sich diese „Eintönigkeit“ sicherlich bis zum Saisonende fortsetzen. Gegen den TV Geistenbeck überzeugte die Mannschaft von Trainer Michael Küsters erneut auf ganzer Linie und darf sich nach dem 32:25 (13:12) Erfolg verdientermaßen über einen Platz im oberen Mittelfeld der Tabelle freuen. Dabei deutete zunächst nicht viel auf einen gelungenen Samstagabend hin. Die Gäste wirkten wild entschlossen den aus ihrer Sicht eher mäßigen Start in die Spielzeit vergessen zu machen und kamen mit reichlich Feuer aus der Kabine (1:5). Aber bereits nach wenigen Minuten konnten die Hausherren den dürftigen Auftakt mit einer ihrerseits energiegeladenen Leistung eliminieren. Fortan entwickelte sich eine äußerst unterhaltsame Begegnung, die zudem von einigen taktischen Finessen geprägt war (10:10). „Beide Teams haben ihr gesamtes Repertoire abgerufen“, freute sich Küsters über das hohe Niveau der Partie. Und der Übungsleiter sah seine Mannschaft im zweiten Durchgang trotz nur noch sieben einsatzfähiger Feldspieler immer stärker werden. Insbesondere das wurfgewaltige Trio um Gereon und Robert Heesen sowie Stefan Trienekens traf aus allen Lagen und sorgte zusammen mit einer engagierten Abwehr für den dritten Heimsieg der Saison (20:18, 26:22). „Riesiges Kompliment an die Jungs. Das war heute eines unserer besten Spiele“, resümierte Küsters rundum zufrieden. Grefrath: Peiffer-Hauth, Brüster – Terkatz (1), Verhaelen (2), G. Heesen (8), Hilgers (1), Deroy, R. Heesen (12), Hollstein (2), Leuf, Trienekens (6).

Mehr von RP ONLINE