1. NRW
  2. Städte
  3. Kempen

Der Lions-Club Kempen gibt erstmals einen Adventskalender heraus

Lions-Club Kempen : Lions: Adventskalender von Pankarz

Der Lions-Club Kempen gibt erstmals einen Adventskalender heraus. Der Verkaufserlös kommt bedürftigen Kindern zugute. Die Käufer nehmen an einer Verlosung mit vielen Gewinnen teil.

Noch gibt es ihn nur als Prototypen, doch ab Anfang Oktober wird er an drei Verkaufsstellen erhältlich sein: Der erste Adventskalender, den der Kempener Lions-Club „Thomas a Kempis“ in diesem Jahr herausgibt. „Damit wollen wir einen Ersatz schaffen für unsere sonstigen Weihnachtsaktivitäten, die in diesem Jahr leider ausfallen mussten“, erklärt Michael Starke, der aktuelle Lions-Präsident in Kempen. Die Auflage liegt bei 2500 Stück, der Preis beträgt fünf Euro. Der Reinerlös kommt hilfsbedürftigen Kindern in Kempen zugute.

Gleichzeitig bietet der Serviceclub den Käufern 165 Gewinnchancen im Wert von mehr als 8000 Euro, etwa in Form von Einkaufsgutscheinen des Kempener Werberings, Sachpreisen oder Verzehrgutscheinen der örtlichen Gastronomie. 72 Sponsoren haben dies möglich gemacht. Gestaltet wurde der Kalender im Format 35 mal 25 Zentimeter vom Illustrator Jürgen „Moses“ Pankarz in seinem Atelier in St. Hubert in der für ihn bekannten Handschrift.

Der Adventskalender ist ein gelungenes Kunstwerk. Es erscheint fast zu schade, die Türchen zu öffnen. Das Motiv ist individuell auf Kempen zugeschnitten. Denn vom sternenklaren Nachthimmel rauscht der Weihnachtsmann hernieder in seinem geschenkebeladenen Schlitten, der von vier Rentieren mit Schellengeläut gezogen wird. Sein Ziel ist die Kempener Silhouette, die sich am unteren Bildrand befindet – wohlgemerkt mit Wahrzeichen aller Kempener Stadtteile. Zu erkennen sind die Tönisberger Windmühle sowie markante Bauwerke der Kempener Altstadt.

St. Hubert ist mit seiner Kirche und dem Berfes vertreten. Hervorgehoben ist das Thomas-Denkmal vor der Propsteikirche, eine Anspielung auf den Lions-Club, der sich nach diesem berühmten Sohn der Stadt benannt hat. Ein heiteres Orchester von Engelskindern begleitet – auf Wölkchen schwebend – den Einzug des Weihnachtsmannes.

Und auch ein Teufelchen mit bunter Ziehharmonika hat sich unter die Heilige Schar gemischt. „Ich wollte schon ein bisschen die Wirklichkeit hineinbringen“, sagt Jürgen Pankarz augenzwinkernd dazu. Dieses Teufelchen hat zudem eine besondere Aufgabe: Der Kasten, auf den es sich stützt, wird die individuell aufgedruckte Nummer jedes einzelnen Kalenders tragen.

Diese Nummer entspricht der Losnummer, die bei der Ziehung der Preise die täglichen Gewinner bestimmt. Welche Preise dies sind, das zeigt sich hinter dem tagesaktuellen Türchen. „Sehr zufrieden“ ist der Vorstand des Lions-Club mit dem Ergebnis seiner Bemühungen. Seit vielen Jahren verkaufen Mitglieder Lose beim Weihnachtsmarkt in Kempen. Zudem gibt es ein Benefizkonzert mit der Kempener Big-Band. „Doch dieses Jahr ist halt alles anders“, sagt Präsident Starke. Die Idee zum Kalender sei nicht neu, sie werde von vielen anderen Lions-Clubs praktiziert. Doch der eigene sei mit Abstand schöner.

(evs)