Stadt Kempen: Dem TuS St. Hubert droht das Ende

Stadt Kempen : Dem TuS St. Hubert droht das Ende

Bei der Mitgliederversammlung des Vereins scheiterte der Versuch, einen neuen geschäftsfähigen Hauptvorstand zu wählen. Die drei Abteilungen Fußball, Handball und Tennis sind nun bis zum nächsten Meeting am 3. Juni gefordert.

125 Jahre alt wird der Turn- und Sportverein St. Hubert im nächsten Jahr. Dieses stolze Jubiläum soll natürlich gebührend gefeiert werden. Doch ob der Verein mit den Abteilungen Fußball, Handball und Tennis dann überhaupt noch existiert, ist derzeit fraglich. Denn dem Hauptvorstand droht die Geschäftsunfähigkeit, weil die Posten des Geschäftsführers und des 2. Vorsitzenden nicht neu besetzt werden konnten. Daher wurde für den 3. Juni eine außerordentliche Versammlung einberufen.

Wie die Rheinische Post jetzt erfuhr, waren bei der Hauptversammlung am 22. April lediglich elf der insgesamt 870 Mitglieder erschienen, davon sind zehn bereits in Abteilungen ehrenamtlich tätig. Nachdem der Versuch, Nachfolger für den 2. Vorsitzenden Wolfgang Högel und Geschäftsführer Jürgen Laurenzen, die jeweils nicht mehr kandidierten, zu finden, gescheitert war und nur der 1. Vorsitzende Volker Müllers senior im Amt blieb, wurde die Versammlung beendet. Gemäß der Satzung musste innerhalb von sechs Wochen eine außerordentliche Mitgliederversammlung einberufen werden.

"Ich hoffe, dass wir bis zum 3. Juni Kandidaten für diese Ämter finden werden. Die Lage ist jetzt sehr ernst, das müssen die Mitglieder endlich begreifen", sagte gestern Jürgen Laurenzen. Der 61 Jahre alte Geschäftsführer will sich aus persönlichen Gründen zurückziehen: "Ich bin jetzt seit über 40 Jahren ehrenamtlich für den Verein tätig. Ich bin einfach amtsmüde."

Im Umfeld des Vereins wird das Problem, nicht alle Ämter des Hauptvorstandes besetzen zu können, mit Querelen innerhalb der Fußball-Abteilung (380 Mitglieder) in Zusammenhang gebracht. "Das ist völliger Blödsinn. Alle drei Abteilungen des TuS sind gut aufgestellt und wirtschaftlich gesund", erklärte Laurenzen. Ende März hatte sich der Vorstand der Fußball-Abteilung neu aufgestellt. Der Grund waren erhebliche Etatkürzungen für die kommende Saison. Die meisten Spieler der Bezirksliga-Mannschaft sowie der Trainer werden den TuS verlassen.

Falls am 3. Juni erneut kein geschäftsfähiger Hauptvorstand installiert werden kann, muss erneut innerhalb von sechs Wochen ein weiteres außerordentliches Meeting einberufen werden. Scheitert auch dieser dritte Anlauf, muss der Ältestenrat des TuS beim Amtsgericht Krefeld den Verein abmelden. "Das darf und wird nicht passieren", erklärte Laurenzen, der zuversichtlich ist, dass sich aufgrund der mittlerweile herrschenden Existenzangst Mitglieder finden lassen, die sich zur Wahl stellen. "Wir werden für den 3. Juni alle volljährigen Mitglieder per Post einladen", sagte der bisherige Geschäftsführer.

Besonders die sehr gut funktionierende Tennis-Abteilung (270 Mitglieder) würde das Ende des TuS hart treffen. Denn das Clubhaus gehört dem Verein. Das Gelände mit den sechs Außenplätzen hat der TuS per Erbpacht von der Stadt Kempen erhalten.

(RP/rl)
Mehr von RP ONLINE