Kolumne Gesund Und Fit: Darmgesundheit - Motor des Immunsystems

Kolumne Gesund Und Fit : Darmgesundheit - Motor des Immunsystems

Über kaum ein anderes Organ des menschlichen Körpers wurde zuletzt so viel geschrieben wie über den Darm. Spätestens seit Julia Enders Bestseller "Darm mit Charme" ist das Verdauungszentrum sowohl für Laien als auch für das Fachpublikum ein spannendes Thema. Kein Wunder: Die Darmgesundheit ist lebenswichtig für das gesamte Immunsystem. Geht es dem Darm schlecht, leidet auch alles andere. Die Infektanfälligkeit steigt, sogar psychische Störungen können vermehrt auftreten. Umso wichtiger ist es, den Darm in Schwung zu halten. Doch angesichts einer steigenden Tendenz von Darmbeschwerden wie dem sogenannten Reizdarmsyndrom oder chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Colitis Ulcerosa oder Morbus Crohn scheint das gar nicht so einfach.

Was also kann man ganz bewusst tun, um das Abwehrzentrum des Körpers fit zu halten? "Im Darm leben mehr als 1000 verschiedene Bakterienarten. In ihrer Gesamtheit bilden sie die Darmflora, die man sich als komplexes und dynamisches Ökosystem vorstellen kann. Um dieses gesund zu halten, sind beispielsweise probiotische Lebensmittel wie Joghurt hilfreich, außerdem genügend Wasserzufuhr, schonend gegartes Gemüse oder getreideähnliche Samen wie Hirse oder Buchweizen", erklärt Dr. Oliver Schmidt Osterkamp, Chefarzt der Klinik für Innere Medizin mit dem Schwerpunkt Gastroenterologie am Hospital zum Heiligen Geist Kempen. Um einer ernsthaften Erkrankung wie Darmkrebs vorzubeugen, die ebenso häufig wie tückisch ist, ist Vorsorge das A und O. "Ab dem 50. Lebensjahr werden der Stuhltest und am dem 55. Lebensjahr die Darmspiegelung angeboten", so der Experte. Denn oft wächst der Tumor jahrelang, ohne entdeckt zu werden; Beschwerdefreiheit bedeutet nicht gleich Sicherheit.

Am Kempener Bauchzentrum werden Darmkrebs-Patienten nach den aktuell besten wissenschaftlichen Methoden behandelt - sowohl in Hinblick auf die Untersuchung als auch auf die Therapie; ihre Ergebnisqualität lassen sich die Mediziner regelmäßig vom Westdeutschen Darm-Centrum bescheinigen.

(RP)
Mehr von RP ONLINE