1. NRW
  2. Städte
  3. Kempen

Coronavirus: Veranstaltungen in Kempen und Grefrath abgesagt

Coronavirus : Erste Veranstaltungen sind abgesagt

Die Organisatoren von größeren Veranstaltungen warteten am Montag auf eine Entscheidung des Kreises Viersen, möglicherweise anstehende Events wegen der Corona-Epidemie abzusagen. Darüber wurde am Montag von den Kommunen mit dem Landrat Gespräche geführt.

Eine entsprechende Empfehlung des Bundesgesundheitsministeriums und von NRW-Ministerpräsident Armin Laschet gibt es dazu bekanntlich.

Reagiert haben unterdessen die Stadtwerke Kempen. Das städtische Versorgungsunternehmen hat am Montag seinen Kundenservice in der Zentrale an der Heinrich-Horten-Straße 50 auf unbestimmte Zeit wegen der Corona-Gefahr geschlossen. Einen Verdachtsfall gebe es bei den Stadtwerken nicht, betonte Unternehmenssprecherin Sabrina Küppers. Das Bade- und Saunazentrum „Aqua Sol“ bleibt dagegen bis auf Weiteres geöffnet. Die Stadtwerke sind für Kunden weiterhin telefonisch zu erreichen.

 Die Kempener Feuerwehr hat ihre Hauptversammlung – sie sollte am 20. März im Forum St. Hubert stattfinden – auf unbestimmte Zeit verschoben. Die Wehrleute seien alle gesund und einsatzbereit, aber aus Sicherheitsgründen und Verantwortungsbewusstsein gegenüber den Kempener Bürgern habe man sich zu diesem Schritt entschieden, so Feuerwehrsprecher Johannes Dicks.

Kempens Stadtsprecher Christoph Dellmans teilte auf Anfrage unserer Redaktion mit, dass die Stadtverwaltung eine kreisweite Entscheidung abwarten wolle, bevor man selbst entscheide, inwieweit der Halbfastenmarkt am 17. März oder das Frühlingsfest in der Altstadt am letzten März-Wochenende stattfinden können. Ähnlich abwartend verhält sich derzeit der Allgemeine Schützen-Verein (ASV) Willich mit dem Märzenfest, das am Samstag, 21. März, im Festzelt auf dem Gelände des ehemaligen Stahlwerks Becker geplant ist. Ebenfalls nicht abgesagt sind – Stand Montag – beispielsweise die Veranstatungen der Senioren-Initiative Kempen im Begegnungszentrum „Haus Wiesengrund“.

Unterdessen teilte der Kreis am Montag mit, dass sich unverändert fünf Personen mit dem Corona-Virus infiziert haben. Kreisweit befänden sich 68 Personen in häuslicher Isolation. Mittlerweile seien alle 28 Polizeibeamten, die mit zwei infizierten Kolleginnen Kontakt hatten, negativ getestet worden. Sie könnten ihren Dienst nun wieder aufnehmen, so Kreissprecherin Anja Kühne.

(rei/msc)