1. NRW
  2. Städte
  3. Kempen

Corona im Kreis Viersen: Impftermine für weitere priorisierte Gruppen möglich

Corona im Kreis Viersen : Impftermine für weitere priorisierte Gruppen möglich

Weitere Personengruppen aus der Priorisierungsgruppe 3 können seit Donnerstag, 6. Mai, einen Termin für eine Corona-Schutzimpfung vereinbaren.

Am Donnerstagmorgen teilte die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KVNO) mit, für diese Gruppen seien aktuell keine Termine für das Impfzentrum in Viersen-Dülken mehr buchbar, man bitte um Verständnis.

Neben Kontaktpersonen von Pflegebedürftigen und Schwangeren sowie Eltern von schwer kranken Kindern gehören zu den nun Impfberechtigten auch Personen, die im Verkauf im Lebensmitteleinzelhandel und in Drogeriemärkten beschäftigt sind. Darüber hinaus erhalten Beschäftigte an weiterführenden Schulen ein Impfangebot, außerdem einzelne Personengruppen der Justiz wie Beschäftigte im Justizvollzug, Gerichtsvollzieher, Richter und Staatsanwälte. Allerdings bleibe der Impfstoff nach wie vor begrenzt, so dass nicht alle sofort geimpft werden könnten, teilte das Land mit. Die berechtigten Personen können über die Terminbuchungsportale der KVNO einen Impftermin buchen. Das ist online möglich unter www.116117.de oder unter Telefon 116 117 oder unter Telefon 0800 116 117 01. Für alle Personen kommt Impfstoff von Biontech oder Moderna zum Einsatz, wählen können die Impfwilligen nicht.

  • (Symbolbild)
    Corona im Rhein-Kreis Neuss : Impftermine für weitere Personengruppe
  • Eine Kassiererin im Supermarkt bedient eine
    Impfen in NRW : Verkäufer, Lehrer, Steuerfahnder und Justizmitarbeiter können jetzt Termine buchen
  • Die Zahl der Geimpften im Kreis
    Kampf gegen Coronavirus : Rund 113.000 Impfdosen im Kreis Kleve verimpft

Der Kreis Viersen weist darauf hin, dass bei den genannten Berufsgruppen die Impfberechtigung über eine Bescheinigung des Arbeitgebers nachzuweisen ist. Diese Bescheinigung muss zum Impftermin mitgebracht werden. Zudem sei das Arbeitsstättenprinzip aufgehoben: Die oben genannten Personengruppen können einen Termin in einem Impfzentrum ihrer Wahl vereinbaren. Personen, die in Einrichtungen zur gemeinschaftlichen Unterbringung von Asylbewerbern, vollziehbar Ausreisepflichtigen, Flüchtlingen und Spätaussiedlern untergebracht oder tätig sind, sollen bis zum 31. Mai geimpft werden. Laut Kreis erfolge die Impforganisation für diese Personengruppe vor Ort über die Kreise und kreisfreien Städte in Abstimmung mit den Trägern oder Arbeitgebern. Bei weiteren Fragen können sich Bürger an die Hotline 0211 8555 wenden.

Unterdesen bittet der Kreis Viersen darum, bei E-Mails an das Impfzentrum in Viersen-Dülken Geduld zu haben. Derzeit erreichen täglich mehrere hundert E-Mails das Impfzentrum des Kreises. Häufig schickten Bürger identische Anfragen oder erkundigten sich mehrfach nach dem Bearbeitungsstand ihres Anliegens. Dadurch dauert alles länger: „Die Flut an E-Mails verzögert die Bearbeitungszeit auf aktuell zwei bis drei Wochen“, teilte eine Sprecherin des Kreises mit. Um das Tempo erhöhen zu können, bitte der Kreis, pro Anliegen nur eine E-Mail zu senden. Die Mitarbeiter des Impfzentrums beantworteten jede Nachricht. Mehrfach geschickte Anfragen würden nicht bevorzugt behandelt.

(biro)