CDU Grefrath nominierte ihre Ratskandidaten

Grefrath : CDU sieht sich als Fels in der Brandung

In der Vinkrather Landgaststätte „Buschbäcker Hof“ wurden die CDU-Kandidaten für die Kommunalwahl gewählt. Diese Wahl verlief völlig unspektakulär: Es wurden keine Gegenkandidaten aus dem Hut gezaubert.

Der CDU-Vorsitzende Dietmar Maus beschrieb die Taktik seiner Partei so: „Wir folgen keinen populistischen Trends.“ Die CDU positionierte er als „Fels in der Brandung“. Er ist sich sicher, dass dies vom Wähler honoriert werden wird. „Es sind noch 230 Tage bis zur Kommunalwahl und zur Bürgermeisterwahl“, sagte der Grefrather CDU-Bürgermeisterkandidat Stefan Schumeckers. Der 45-Jährige, der kein Ratsmandat anstrebt, nannte fünf Schwerpunktthemen: „Klima, Raum für Jung und Alt, Gewerbe, Marktplatz und Landesgartenschau.“ Er hangelte sich anhand des Haushaltsplans durch die unterschiedlichen Themen. Allgemein gilt für ihn folgendes: „Wir müssen viel bauen, geeignetes Personal finden, Netzwerke aufbauen, Wissen abgreifen oder auch abgeben.“

Beim Bau eines neuen Rathauses müsste unbedingt berücksichtigt werden, dass es künftig vermehrt Home Offices geben werde. Man merkte dem Bürgermeisterkandidaten an, dass er Architekt ist, ging er doch immer wieder auf den künftigen Raumbedarf von städtischen Gebäuden wie Kindertagesstätten und Schulen ein. Dabei ist wichtig für ihn, dass der Flächenverbrauch möglichst klein sein müsse.

Wenn etwa das alte Lehrschwimmbecken aufgrund des Neubaus nicht mehr gebraucht werde, könne dort dort eventuell eine Mensa oder eine Gymnastikhalle entstehen. Im Gegenzug dazu könnte die Mensa für den Offenen Ganztag aus der Sekundarschule ziehen mit der Folge, dass dort dann wieder Platz wäre für künftige Klassenräume.

Schumeckers machte keinen Hehl daraus, dass er sich besonders darauf freuen würde, als Bürgermeister die Landesgartenschau in Grefrath eröffnen zu dürfen. „Wir dürfen uns aber dennoch nicht zu sehr auf die Landesgartenschau fokussieren“, sagte der Bürgermeister-Kandidat. Zu den Visionen von Schumeckers gehört ein Radweg, der alle Ortsteile miteinander verbindet. Die Pläne für den Oedter Marktplatz findet er gut, für den Grefrather Marktplatz sieht er aber ebenfalls Handlungsbedarf.

Das Einzelhandelskonzept bezeichnete er als „ganz schwierige Nummer“. Immer wieder gab er zu verstehen, dass er Kooperationen für wichtig hält, sei es in Form von interkommunaler Zusammenarbeit, von zentralen Heizanlagen oder von Modellen von Hauseigentümern, die sich zusammentun, um größere, marktgerechtere Geschäftsräume anbieten zu können.

Vorsitzender Dietmar Maus erklärte abschließend: „Es bleibt genug zu tun, und wir werden alles im Blick haben.“ Die Kandidaten für die Reserveliste der Kommunalwahl wurden einstimmig und im Block gewählt. Und es wurde eine Empfehlung für den Kreisparteitag am 28. März in der Albert-Mooren-Halle abgegeben: Manfred Wolfers jr. und Philip Heks sollen in den Viersener Kreistag, Direktstellvertreter sollen nach Auffassung der CDU Grefrath Elisabeth Lehnen und Andrea Wolfers werden.