CDU Grefrath für Aufschub der Entscheidung über die Zukunft des Freibades

Aufschub gefordert : CDU: Freibad bis zu Entscheidung über Gartenschau erhalten

Die Grefrather CDU möchte eine Entscheidung über eine mögliche Schließung des Freibades an der Dorenburg vertagen. Im Sommer 1960 war das Schwimmbad eröffnet worden. Es galt damals als eines der modernsten und schönsten Freibäder in der Region.

Zuletzt wurde aber über die Schließung diskutiert. Denn nach fast 60 Jahren sind Becken, Technik und Umkleiden reif für eine grundlegende Erneuerung. Die Gemeindewerke Grefrath als Betreiber von Hallen- und Freibad in der Niersgemeinde hatten einen Gutachter eingeschaltet, der die Kosten für eine Modernisierung auf mehrere Millionen Euro schätzt.

Die CDU in Grefrath fordert nun einen Aufschub der Entscheidung über die Zukunft des Freibades, bis über eine mögliche Ausrichtung der Landesgartenschau 2026 entschieden ist. Die soll nach dem Wunsch des Kreises Viersen in Grefrath stattfinden. Der Grefrather Gemeinderat hat dazu vor der Sommerpause eine so genannte Machbarkeitsstudie in Auftrag gegeben. Eine Entscheidung über die Landesgartenschau 2026 fällt eine Jury auf Landesebene voraussichtlich Ende 2021 oder Anfang 2022.

„Die CDU will, das alle Kinder in Grefrath schwimmen lernen können und dass ganzjährig geschwommen werden kann“, betont die CDU-Fraktionsvorsitzende Wilma Hübecker. Sie auch Vorsitzende des Aufsichtsrates der Gemeindewerke Grefrath. Daher sei auch der Neubau des Lehrschwimmbeckens im Hallenbad trotz erheblicher Kosten „eine unstrittige Entscheidung, die alle Fraktionen und der Aufsichtsrat der Gemeindewerke mitgetragen haben“, so Hübecker weiter.

Der sportpolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Georg Fasselt, erklärt, dass es richtig sei, alle denkbaren Varianten – Sanierung, Kombi-Bad und Garten-Hallenbad – zu diskutieren, dafür die Kosten zu ermitteln und mit Sportvereinen, Schulen und Bürgern breit zu diskutieren. „Das Freibad ist Herzensangelegenheit aller Grefrather“, meint Fasselt. Sein Fraktionskollege Christian Kappenhagen ergänzt zur Haltung der CDU, dass die Christdemokraten davon ausgehen, dass Grefrath bei einer Entscheidung für eine Bewerbung um die Landesgartenschau „sehr realistische Chancen“ hätte. „Wir wollen die Ideen der Landesgartenschau-Planer abwarten, die sicherlich spannende Konzepte zur Einbindung des Bades in die Park- und Erlebnislandschaft einer Laga erarbeiten werden“, so Kappenhagen.

Die CDU will diese Entscheidung und Planung zunächst abwarten und voreilige Entscheidungen in Sachen Freibad vermeiden. Am Sonntag endet zunächst mal die diesjährige Saison im Grefrather Freibad.