1. NRW
  2. Städte
  3. Kempen

Bundessieg bei "Jugend forscht" für Lukas Weghs aus Kempen

17-jähriger Jungforscher erfolgreich : Bundessieg bei „Jugend forscht“ für Lukas Weghs aus Kempen

Lukas Weghs wertete photometrische Daten des Kepler-Weltraumteleskops der Nasa aus, um so Aufschluss über das Vorkommen von Exomonden zu erhalten.

Zwei Schüler des Kempener Gymnasiums Thomaeum haben im Wettbewerb „Jugend forscht“ beeindruckende Ergebnisse erzielt. Im Bereich Geo- und Raumwissenschaften wurde der 17-jährige Lukas Weghs Bundessieger: In der finalen Runde des Wettbewerbs in Heilbronn überzeugte er mit seinen Forschungen zur Programmierung eines neuronalen Netzes.

Weghs wertete photometrische Daten des Kepler-Weltraumteleskops der Nasa aus, um so Aufschluss über das Vorkommen von Exomonden zu erhalten. In der Vergangenenheit wurden bereits viele Exoplaneten entdeckt – ein neues Teilgebiet der extrasolaren planetaren Forschung ist die Suche nach Exomonden: Monde, die Exoplaneten umkreisen. Der Schüler untersuchte, ob sich photometrische Daten des Teleskops für die Suche nach Exomonden eignen. Dazu schrieb er ein selbstlernendes Programm für einen Hochleistungsrechner, das hilft, mögliche Exomonde zu identifizieren.

„Die Resultate von Lukas Weghs sind hochinteressant und adressieren ein spannendes Forschungsfeld. Sie sind zukunftsweisend durch die kreative und synergetische Kombination von Astronomie und künstlicher Intelligenz. Die professionelle Arbeit ist mathematisch, astronomisch und computertechnisch exzellent umgesetzt“, heißt es in der Laudatio. Neben der Siegesprämie über 2500 Euro gibt es zusätzlich einen mit 1000 Euro dotierten Sonderpreis der Astronomischen Gesellschaft.

  • Forscher vor einem Mikroskop (Symbolbild).
    Sieger „Jugend forscht 2021“ : Von Löschigeln, Konfetti und Exomonden
  • Komatsu baut noch größere Schaufeln als
    Industrie in Düsseldorf : Komatsu forscht am Bagger der Zukunft
  • Er weiß, was Wildbienen wollen: Jan
    Erfolg für Schüler aus Brüggen bei „Jugend forscht“ : Jan Altenburg ist ausgezeichneter Architekt für Nisthilfen

Der 17-jährige Thomaner Simon Sure, der ebenfalls den Sprung auf die Bundesebene von „Jugend forscht“ geschafft hatte, sicherte sich einen fünften Platz im Finale des Fachgebiets Mathematik/Informatik mit einem Preisgeld von 500 Euro. Er entwickelte einen günstigen, autonomen Roboter für die Landwirtschaft. Durch maschinelles Lernen sollen in Zukunft Krankheiten von Pflanzen und andere Metadaten ermittelt werden, wodurch kranke Pflanzen automatisch behandelt oder entfernt werden können. Neben dem fünften Platz erhielt Sure zudem den mit 1500 Euro dotierten Konrad-Zuse-Jugendpreis für Informatik der Eduard-Rhein-Stiftung.