Bürgerinitiative kritisiert Parkplatzsituation rund ums Kempener Krankenhaus

Bürgerinitiative : Hospital: Bürger fordern Parkraumkonzept

Bürgerinitiative kritisiert Parkplatzsituation rund ums Kempener Krankenhaus und die dauerhafte Öffnung der Von-Broichhausen-Allee.

Die Verkehrssituation am Kempener Krankenhaus nervt Anwohner im Umfeld des Hospitals seit Jahren. Sie werfen Stadt und Klinik vor, nicht ausreichend Parkraum für die Krankenhaus-Besucher bereitzustellen. Nun stößt der Plan, die Von-Broichhausen-Allee wieder dauerhaft für den Fahrzeugverkehr zu öffnen, auf weitere Kritik. Die Bürgerinitiative „Fahrradstadt Kempen“ fordert jetzt ein Parkraumkonzept für den Bereich rund ums Hospital zum Heiligen Geist.

Wie berichtet, sollen vor dem Krankenhaus an der Von-Broichhausen-Allee entlang des so genannten C-Trakts 16 zusätzliche Parkbuchten entstehen – analog zu den Stellplätzen vor dem neuen Ärztehaus. Die Bauarbeiten dafür sollen demnächst beginnen. Außerdem liegt der Stadt eine Anfrage des Krankenhauses vor, die an dieser Stelle gesperrte Durchfahrt für Autos wieder zu öffnen. Die vor einigen Jahren dort auf der Fahrbahn platzierten Poller sollen entfernt werden. Darüber ist aber wohl noch nicht entschieden.

Dagegen protestiert die Bürgerinitiative. Die Von-Broichhausen-Allee stelle eine verkehrsberuhigte Achse für Fußgänger und Radfahrer zwischen Innenstadt, Altenheim, Krankenhaus, Kindergarten und Friedhof dar. „Dabei ist ausgerechnet diese Straße im neuen Radverkehrskonzept explizit als Fahrradstraße vorgesehen, was die bisherige Nutzung weitestgehend unterstützen würde“, erklärt die Sprecherin der Initiative, Gisela Ditzen. Sie lebt mit ihrer Familie im Umfeld des Krankenhauses an der Berliner Allee.

Die Bürgerinitiative kritisiert generell die Parkplatzsituation rund ums Hospital. Der Parkplatz an der Ecke Mülhauser Straße/Berliner Allee sei „von Anfang an knapp bemessen“ gewesen. An mehreren Stellen seien in der Folgezeit zusätzlich kleinere Parkplätze entstanden. Die Initiative verweist in diesem Zusammenhang auf die Verkehrswende: Andernorts würden Parkplätze zurückgebaut, Erholungsflächen entstünden. Die Forderung von Anwohnern und der Bürgerinitiative: „Das Krankenhaus muss endlich ein vernünftiges Parkraumkonzept vorlegen und am besten eine flächenschonende und zentrale Parkraumlösung durch ein Parkhaus schaffen“, so Gisela Ditzen. Dies sei bei vielen Krankenhäusern inzwischen Standard und habe für alle Seiten Vorteile. „Auch die Nutzer des Krankenhauses, die unbedingt mit dem Auto kommen müssen, sparen Zeit und unnötige Wege, wenn es nur eine zentrale Parkmöglichkeit gibt“, meint Ditzen.