Leben in Grefrath Karl Gross schließt seine Buchhandlung

Grefrath · Nach 30 Jahren geht eine Ära zu Ende: Ab 1. April werden an der Hohe Straße in Grefrath keine Bücher mehr verkauft. Was der 71-jährige Germanist Karl Gross stattdessen plant.

Buchhändler Karl Gross hört auf – und hat demnächst noch mehr Zeit für das Schachspielen. Kulturveranstaltungen will er aber weiter anbieten.

Buchhändler Karl Gross hört auf – und hat demnächst noch mehr Zeit für das Schachspielen. Kulturveranstaltungen will er aber weiter anbieten.

Foto: Norbert Prümen

„Es ist kein Aprilscherz: Zum 1. April gibt es die Grefrather Buchhandlung nicht mehr. Der 31. März ist mein letzter Öffnungstag“, sagt Karl Gross. Schon seit Längerem trägt sich der 71-Jährige mit dem Gedanken, sich aus dem aktiven Berufsleben zurückzuziehen. Die vergangenen zwei Jahre mit den corona-bedingten Einschränkungen wie dem Lockdown, aber auch die geplante Umgestaltung des Marktplatzes sind die beiden i-Tüpfelchen, die den Grefrather nun bewogen haben zu sagen, dass jetzt die Zeit gekommen ist, die Buchhandlung zu schließen.