Gemeinde Grefrath: Bolte verlässt das Eissportzentrum

Gemeinde Grefrath: Bolte verlässt das Eissportzentrum

Sein zum 30. Juni 2012 auslaufender Arbeitsvertrag wird auf Wunsch von Geschäftsführers Thomas Bolte nicht verlängert. Dies ergab die jüngste Aufsichtsratssitzung der Sport und Freizeit GmbH in Grefrath, teilte am Freitag dessen Vorsitzender Gerald Raeth mit.

Die Gesellschafterversammlung der Sport und Freizeit hatte im Sommer des Jahres ein Gutachten zur Untersuchung von Synergieeffekten zwischen den gemeindeeigenen Gesellschaften in Auftrag geben lassen.

Das Zwischenergebnis wurde anlässlich der Aufsichtsratssitzung am 12. Dezember vorgestellt. Die konzeptionellen Vorstellungen des aktuellen Geschäftsführers Thomas Bolte, seit 2004 Leiter des Eissportzentrums, deckten sich nicht mit den Überlegungen des Aufsichtsrats, so dass Bolte darum bat, seinen Vertrag nicht zu verlängern. "Nach acht spannenden und erfolgreichen Jahren ist es der richtige Zeitpunkt, sich neuen Herausforderungen zu stellen", sagte Bolte.

"Wir bedauern seine Entscheidung, respektieren sie aber", meinte Gerald Raeth, Aufsichtsratsvorsitzender der Sport und Freizeit gGmbH. Das Eissportzentrum Grefrath ist mit 8000 Quadratmetern die größte Kunsteisanlage in NRW. Mit fast 200 000 Besuchern pro Jahr ist es weit über die Grenzen des Niederrheins bekannt. Aufgrund des veränderten Freizeitverhaltens erreicht es nicht mehr Besucherzahlen von 400 000 und mehr aus den 80er Jahren.

Dennoch ist es nach eigenen Angaben die einzige Eislaufanlage in Deutschland, die ihren Finanzierungsbedarf selbst decken kann. Hinzu kommen zahlreiche Veranstaltungen von Rock/Pop über Schlager bis zu Holiday on Ice.

(RP)