Bei der CDU-Mitgliederversammlung in Kempen wird ein neuer Vorsitzender gewählt

Kempen: Kempener CDU vor Führungswechsel

Bei der Mitgliederversammlung am 27. September wählen die Christdemokraten einen neuen Parteivorsitzenden. Der amtierende Vorstand hat bereits Mitte April Philipp Kraft nominiert. Rita Ulschmid will nicht mehr kandidieren.

Bei der Mitgliederversammlung des CDU-Stadtverbandes im Kempener Kolpinghaus steht in diesem Jahr eine wichtige Personalie zur Entscheidung an. Und je näher der Termin rückt, umso spannender wird für viele Christdemokraten in der Thomasstadt die Frage: Wird am Donnerstag, 27. September, nicht nur ein neuer CDU-Parteivorsitzender gewählt, sondern möglicherweise mit ihm auch der CDU-Kandidat für das Amt des Bürgermeisters bei der nächsten Kommunalwahl im Herbst 2020 bestimmt?

Der CDU-Parteivorstand hat wohlweislich frühzeitig die Spitzenpersonalie für sich geregelt. Nachdem Rita Ulschmid bereits bei ihrer Wiederwahl als Parteivorsitzende im Herbst 2016 angekündigt hatte, nur noch für eine Amtszeit zur Verfügung zu stehen, hatte der CDU-Parteivorstand nach einem eigneten Nachfolgekandidaten Ausschau gehalten. Man stieß bei der Suche alsbald auf Philipp Kraft, der sich zur Kandidatur um den Parteivorsitz bereiterklärte.

Philipp Kraft ist Beisitzer im CDU-Parteivorstand,
Philipp Kraft ist Beisitzer im CDU-Parteivorstand, nun kandidiert er für den Parteivorsitz. Foto: CDU

Bisher ist Philipp Kraft in Kempen ein eher unbeschriebenes Blatt. Er gehört dem erweiterten Parteivorstand der Christdemokraten zwar schon als Beisitzer an, ist aber in der Kommunalpolitik bisher nicht aktiv. Der 44 Jahre alte ehemalige Berufssoldat arbeitet als Personalmanager bei dem Weltunternehmen 3 M in Neuss. Der gebürtige Hol­steiner verbrachte seine Kindheit in Kempen. Er studierte an der Bundeswehr-Hochschule in Hamburg Politologie und engagierte sich bereits in dieser Zeit in der CDU. Er war unter anderem im Sachgebiet Verteidigung der CDU-/CSU-Bundestagsfraktion in Berlin beratend tätig. Vor mehr als zehn Jahren kehrte er an den Niederrhein zurück. In Neukirchen-Vluyn engagierte er sich bereits in der CDU, kandidierte 2005 als 31-Jähriger bei der internen Kandidatenaufstellung der Christdemokraten im Wahlkreis 115 (Krefeld-Nord/Moers/Neukirchen-Vluyn) für den Bundestag, verlor aber den Vorentscheid knapp gegen das Krefelder CDU-Urgestein Karin Meincke. Bei der Kommunalwahl 2014 kandidierte Kraft dann – inzwischen mit Ehefrau Simona und den beiden Kindern Maximilian und Anna ins neue Eigenheim im Kempener Süden gezogen – in Kempen für den Viersener Kreistag. Er wurde gewählt, konnte sein Kreistagsmandat aber nur bis Ende 2015 wahrnehmen, weil er für seinen Arbeitgeber eine neue berufliche Aufgabe in Bayern übernahm.

  • Stadt Kempen : Philipp Kraft soll neuer Vorsitzender der Kempener CDU werden

Seit geraumer Zeit ist Philipp Kraft zurück in der Neusser 3-M-Zentrale. Nun will er auch parteipolitisch neu durchstarten. Die Aufgabe des CDU-Vorsitzenden reizt ihn sehr, hat er im Gespräch mit der Rheinischen Post nach Bekanntwerden seiner Nominierung im April erklärt. Was genau er vorhat, will er den Parteifreunden bei der CDU-Mitgliederversammlung am 27. September erklären.

In den vergangenen Wochen und Monaten gab es etliche Gespräche hinter den Kulissen. Kraft muss sich erst noch richtig bekannt machen. Er wird schon jetzt als Bürgermeisterkandidat für 2020 gehandelt. Dann wird Amtsinhaber Volker Rübo nicht mehr antreten. Das hat er seinen Parteifreunden inzwischen mitgeteilt. Neben Kraft gilt auch Stadtkämmerer Jörg Geulmann (CDU) als Kandidat für die Rübo-Nachfolge. Ob er sich allerdings in der Kempener CDU durchsetzt, ist unklar. Es gibt Hinweise, dass die CDU Geulmann für die Nachfolge von Hans Ferber als Ersten Beigeordneten vorschlagen wird. Ferber geht Ende 2019 in Ruhestand. Bemerkenswert: Außerhalb der Union gibt es Bestrebungen bei anderen Parteien, Geulmann – eventuell als unabhängigen Bewerber – fürs Bürgermeisteramt vorzuschlagen, sollten sich die Christdemokraten nicht für ihn entscheiden.

Offen ist auch, ob Philipp Kraft überhaupt Bürgermeister in Kempen werden möchte. Ihm werden auch Ambitionen in Berlin nachgesagt, beispielsweise als Nachfolger des derzeitigen CDU-Bundestagsabgeordneten Uwe Schummer bei der nächsten Bundestagswahl 2021. Der Willicher Schummer hatte bereits angekündigt, dann nicht mehr kandidieren zu wollen. Es gibt in der Kreis-CDU schon einige Interessenten für Berlin.