1. NRW
  2. Städte
  3. Kempen

Bauarbeiten an der Unterweidener Straße in Kempen dauerten wegen Regen länger

Unterweidener Straße in Kempen : Bauarbeiten dauerten wegen Regen länger

Schnee, Frost und Regen sorgten zu Jahresbeginn dafür, dass die Arbeiten an der Unterweidener Straße nicht so schnell vonstatten gingen wie geplant.

Die Arbeiten an der Unterweidener Straße (K23) zwischen Krefelder Weg (K11) und Hülser Straße (B509) sollen in den kommenden Tagen abgeschlossen werden. Das teilte der Kreis Viersen auf Anfrage mit. Begonnen hatten die Arbeiten am 6. Januar, eigentlich waren drei Monate für diesen ersten Bauabschnitt vorgesehen.

Der Kreis Viersen will die Unterweidener Straße in den kommenden anderthalb Jahren bis St. Hubert erneuern, dafür sind mehrere Bauabschnitte vorgesehen. Das Bauprojekt an der K23 sei das derzeit umfangreicheste Straßenbauprojekt des Kreises, teilte der Kreis mit. Neben den üblichen Arbeiten an Oberflächen und Tragschichten müssten umfangreiche Arbeiten an der Kanalisation (über 300 Meter) sowie an der Grabenentwässerung vorgenommen werden, was laut Bauzeitenplan in rund drei Monaten hätte realisiert werden sollen.

„Die Witterung in der Zeit von Januar bis März ließ das Arbeiten teilweise nicht zu“, erläuterte eine Kreissprecherin nun: „Neben Schnee und Frost gab es auch erhebliche Niederschläge.“ An fast 30 Tagen habe nicht oder nur mit erheblichen Einschränkungen gearbeitet werden können, weshalb die Baustelle länger dauerte. Insbesondere die Kanalarbeiten seien durch die Niederschläge erschwert worden.

  • Kultur in Kempen : Kulturszene Kempen meldet Termine bis zu den Ferien
  • Landwirtschaft im Kreis Viersen : Regen füllt endlich die Bodenspeicher
  • Symbolfoto
    Corona im Kreis Viersen : Inzidenzwert im Kreis Viersen sinkt auf 35

Vor Fronleichnam solle die Maßnahme nun fertiggestellt sein. Die Asphaltarbeiten an der Fahrbahn seien bereits abgeschlossen, am Rand werden noch Zufahrten erstellt. Für die Markierungen sei trockenes Wetter nötig.

(biro)