Stadt Kempen: Bald beginnt der Umbau des Vereinsheims

Stadt Kempen : Bald beginnt der Umbau des Vereinsheims

Die Vereinigte Turnerschaft, der mit rund 2000 Mitgliedern größte Sportverein in Kempen, sieht sich für die kommenden Aufgaben gut gerüstet. Zuschüsse für die Umgestaltung der ehemaligen Dorfschule sind sichergestellt.

Der mit rund 2000 Mitgliedern größte Sportverein der Stadt, die Vereinigte Turnerschaft Kempen (VTK), hat für die nächsten Monate viel vor und ist wirtschaftlich gut aufgestellt. Das wurde jetzt bei der Mitgliederversammlung im Vereinsheim in Schmalbroich deutlich. Allerdings war der Besuch der Versammlung schwach, denn lediglich 17 stimmberechtigte Mitglieder waren gekommen. Sie erlebten eine informative Versammlung.

Herausragend sicherlich war die Mitteilung des Vorsitzenden Detlev Schürmann, dass nach zahlreichen Gesprächen und Verhandlungen in den zurückliegenden Jahren mit der NRW-Bank und der Sparkasse Krefeld grünes Licht gegeben werden kann für den Umbau des Vereinsheims in der ehemaligen Schmalbroicher Volksschule. Ein Darlehen in Höhe von 400.000 Euro bekommt der Verein zu einem sehr günstigen Zinssatz. Schürmann rechnet damit, dass im September mit den Bauarbeiten begonnen werden kann und diese in rund einem Jahr abgeschlossen sind. Es laufen noch Gespräche mit den Stadtwerken wegen der Heizungsanlage. Gegenüber der NRW-Bank habe man deutlich machen müssen, so Schürmann, dass der Verein kein Wirtschaftsunternehmen sei. Die Hallensituation wird sich nach dem Umbau auch für die älteren Mitglieder verbessern, denn die städtischen Sporthallen kann der Verein erst ab 17 Uhr nutzen.

Der Altstadtlauf 2016 sei der "erfolgreichste Lauf" in der Geschichte der VTK gewesen, so Schürmann rückblickend. Doch auch mit dem Lauf in diesem Jahr war er nicht unzufrieden. In Bensersiel an der Nordsee ist die VTK seit 64 Jahren mit seinen Jugendfreizeiten zuhause. Aber ob es die nach 2018 noch geben wird, ist derzeit unklar. Jugendwartin Heike Schürmann war da sehr skeptisch, denn die Zahl der Kinder und Betreuer sei deutlich zurückgegangen. Sie vertrat die Ansicht, dass das Zeitlager vielleicht etwas für ganze Familien oder für Mutter und Kind wäre. Viele ältere Ehrenamtler hätten ihr gesagt, dass sie nicht bereit wären, sich bei der Ferienfreizeit zu engagieren. Die VTK hat in das Zeltlager erhebliche Mittel investiert.

Unklar ist ebenso, wie es mit dem Reha-Bad im Hospital zum Heiligen Geist weiter geht. Wie hoch werden die Kosten für die Nutzer sein ? Muss die VTK dem Förderverein für das Reha-Bad beitreten? Viele offene Fragen gibt es nach Ansicht vn Detlev Schürmann hinsichtlich der Nutzung und der Haftung.

Zufriedenstellend ist die Kassenlage des Vereins. Die VTK hat ihren Kassenbestand seit 2014, mit dem sie wirtschaften kann, verdoppelt. Rund 11.000 Euro hat der Verein an Hallenbenutzungsgebühren bezahlt. Nicht geklärt sei weiter die Situation des Stadtsportverbandes. Im VTK gibt es jetzt auch für den Handball einen Fachwart und einen Ansprechpartner für den Vorstand. Das VTK-Eigengewächs Anna Loerper ist zum zweiten Mal in Folge zu Deutschlands Handballerin des Jahres gewählt worden. Sportwartin Gaby Meier berichtete von den vielfältigen sportlichen Aktivitäten im Verein. Übungsleiter werden gesucht. Einstimmig wiedergewählt wurden Tim Holweg (stellvertretender Vorsitzender), Hans von Beckerath (Schatzmeister), Heike Schürmann (Jugendwartin) und Gaby Meier (Sportwart).

(mab)
Mehr von RP ONLINE