Stadt Kempen: Bahnfahrer klagen: Niers-Express zu voll

Stadt Kempen: Bahnfahrer klagen: Niers-Express zu voll

Einen Protestbrief haben Bahnfahrer an das Unternehmen Nordwestbahn, den privaten Bahn-Betreiber des "Niersexpress" von Düsseldorf über Kempen und Geldern nach Kleve, gerichtet.

Rund 40 Kunden der Nordwestbahn beschweren sich auf einer Unterschriftenliste darüber, dass die Regionalbahn 10 um 7.37 Uhr ab Krefeld Hauptbahnhof über Kempen nach Geldern seit zwei Wochen komplett überfüllt sei. "Wir reklamieren entschieden, dass seit zwei Wochen nur noch ein Waggon bereitgestellt wird", schreibt der Krefelder Norbert Tischmeyer. Die Bahn sei der am meisten genutzte Zug im Tagesverlauf, weit über 50 Personen stünden jedoch während der Fahrt, teilweise dicht gedrängt.

"Transport-Experimente"

  • Stadt Kempen : Nordwestbahn: Schiefner wünscht Vertragsprüfung

Tischmeyer sagt: "Wir haben den Eindruck, dass zu Lasten von uns Bahnnutzern Einsparungsmaßnahmen und Transport-Experimente durchgeführt werden, obwohl zu anderen Tageszeiten mit bedeutend geringerem Nutzeraufkommen oft zwei bis drei Waggons zur Verfügung stehen."

Katrin Hoffmann, Sprecherin der Nordwestbahn in Osnabrück, sagte unserer Zeitung: "Die Beschwerde ist bei uns eingegangen. Wir haben in der Anfangszeit zwei Wagen eingesetzt, um den Start reibungslos verlaufen zu lassen. Allerdings lief dieser zusätzliche Wagen auf eigene Kosten. Der VRR hat nur einen Wagen bei uns bestellt. Deshalb können wir derzeit nur einen Wagen anbieten." Hoffmann stellte allerdings in Aussicht, dass nach Gesprächen mit dem Verkehrsverbund Rhein-Ruhr wieder zwei Wagen eingesetzt werden könnten. Schon in den vergangenen Monaten hatte sich ab Betriebsstart am 13.Dezember teilweise gezeigt, dass Kapazitäten im Schülerverkehr nicht reichten. Die Nordwestbahn habe nach Rücksprache mit dem VRR auch damals schnell reagiert.

(RP)