Gemeinde Grefrath: Ausschuss stimmt der Fusion der beiden Grundschulen zu

Gemeinde Grefrath: Ausschuss stimmt der Fusion der beiden Grundschulen zu

Die Niersgemeinde Grefrath hat ab dem kommenden Schuljahr 2015/2016 nur noch drei Schulen.

Der Grefrather Schulausschuss hat in seiner Sitzung am Donnerstagabend erwartungsgemäß der Zusammenlegung der beiden Grundschulen in Grefrath und Oedt einstimmig zugestimmt. Zum neuen Schuljahr 2015/2016, das nach den Sommerferien im August beginnt, gibt es dann nur noch eine Grundschule in der Niersgemeinden. Die Schule hat ihren Hauptstandort in Grefrath und eine Dependance in Oedt. Somit hat die Gemeinde Grefrath neben der Grundschule nur zwei weitere Schulen, die Schule an der Dorenburg (Sekundarschule) und die Liebfrauenschule Mülhausen (privates Gymnasium). Der Gemeinderat muss den Beschluss des Schulausschusses nun noch bestätigen, was jedoch als Formsache gilt. Danach müssen die Schulaufsicht beim Kreis Viersen und die Bezirksregierung in Düsseldorf beteiligt werden.

Seit dem Abschied des langjährigen Schulleiters Heinz Wiegers vor zwei Jahren in den Ruhestand hatte die Leiterin der Grefrather Grundschule Berrit Liebisch-Wiggert die Oedter Grundschule kommissarisch mitgeleitet. Auf die Schulleiterstelle in Oedt hatte es keine Bewerbungen gegeben. Berrit Liebisch-Wiggert erklärte im Schulausschuss, dass es bereits Gespräche mit den Schulkonferenzen, den Elternpflegschaften und den Lehrerkollegien in Oedt und Grefrath gegeben habe. Dort habe es eine breite Zustimmung gegeben und "alle sind optimistisch", so Berrit Liebisch-Wiggert.

  • Gemeinde Grefrath : Grefrath: Ja zur Sekundarschule

In Oedt soll die Grundschule zweizügig gefahren werden, in Grefrath dreizügig. Ob das so bleibt, wird die Zukunft zeigen, denn in Oedt gibt es keine größeren Neubaugebiete, im Gegensatz zu Grefrath, wo jetzt in Vinkrath ein größeres Gebiet neu bebaut wird. In Grefrath gab es zudem in den vergangenen Jahren drei größere Neubaugebiete (alter Sportplatz, Diekerhof und ehemaliges Grevelourgelände). Schulrätin Rosemarie Voßen begrüßte im Schulausschuss für die Schulaufsicht des Kreises Viersen den Schritt der Zusammenlegung.

(mab)