Ausbildungsmesse in der Sekundarschule Grefrath

Für Neunt- und Zehntklässler : Ausbildungsmesse in der Sekundarschule Grefrath

Der Notizblock der Zehntklässlerin Melissa ist schon nach 20 Minuten voll. So viele Informationen gilt es von den zehn Betrieben auf der Ausbildungsmesse in der Aula der Grefrather Sekundarschule aufzuschreiben.

Die Idee zu dieser Messe hatten die Gemeinde und die Schule an der Dorenburg. Rund 170 Neunt- sowie Zehntklässler konnten sich drei Stunden lang bei den einzelnen Unternehmen informieren und sich mit ihnen vernetzen. „Wir wollen unsere Kooperationsbildung unbedingt erweitern. Denn viele Jugendliche kennen vielleicht noch nicht alle Ausbildungsmöglichkeiten, die wir hier in der Region anbieten“, so der Wirtschaftsförderer der Gemeinde Grefrath, Jens Ernesti.

An den einzelnen Ständen haben sich Unternehmen aus der Region wie die Diakonie Häuslicher Pflegedienst, die Steinforth GmbH, Verseidag oder die Hubertus Apotheke vorgestellt. Die Zehntklässler Tolga und Luca nehmen das Angebot direkt wahr und informieren sich über die unterschiedlichen Berufe. „Es ist gut, auch mal neue Berufe kennenzulernen und genug Alternativen im Kopf zu haben“, sagen die beiden Jugendlichen.

Die Ausbildungsmesse soll am Ende eine Win-win-Situation für die Schüler und die Betriebe darstellen. Die Schüler können erste Kontakte zu potenziellen Arbeitgebern knüpfen, und die Betriebe können nach kompetentem Nachwuchs Ausschau halten. „Wir wollen zeigen, dass wir hier sind in Grefrath und verschiedene Ausbildungsmöglichkeiten zu bieten haben“, so die Ausbildungsbetreuerin der Gemeindewerke Grefrath, Susann Voigt. Mit der Ausbildungsmesse wurden den Sekundarschülern einige Türen geöffnet, jetzt müssen sie mit ihrem Abschluss im Gepäck nur noch selbst durchgehen.

(hd)
Mehr von RP ONLINE