Protestaktion „Der letzte Kittel“ Apotheker sind am Limit

Kreis Viersen · Der Unmut der Apotheker im Kreis Viersen wächst: Sie klagen über Bürokratiewahnsinn, schlechte Vergütung, hohe Arbeitsbelastung und Personalmangel. Bundesweit läuft dazu die Protestaktion „Der letzte Kittel“.

Apotheker Markus Büschges aus Viersen beteiligt sich an der Protestaktion „Der letzte Kittel“. „Ich mache mir ernsthafte Sorgen um den Fortbestand der wohnortnahen Versorgung“, sagt er.

Apotheker Markus Büschges aus Viersen beteiligt sich an der Protestaktion „Der letzte Kittel“. „Ich mache mir ernsthafte Sorgen um den Fortbestand der wohnortnahen Versorgung“, sagt er.

Foto: Ja/Knappe, Joerg (jkn)

Ziemlich verknittert sieht er aus, der „letzte Kittel“ von Marcus Büschges, den der Apotheker aus Viersen-Dülken ans Bundesgesundheitsministerium schicken will. „Jetzt reicht’s“, ist auf dem Rückenteil zu lesen, außerdem sind Forderungen aufgelistet: „Abschaffung Bürokratiewahnsinn“, „Vergütung für das Lieferengpass-Management“, „Honorarerhöhung“ und „Kürzung Kassenrabatt“, zum Beispiel. „Der letzte Kittel“ ist eine bundesweite Aktion, zu der Verbände bis Ende März unter anderem Apotheker aufgerufen haben. Büschges beteiligt sich daran nur zu gerne, denn auch ihm reicht es. Und damit ist er im Kreis Viersen nicht alleine: „Der Unmut aller Apotheker nimmt zu“, sagt Kreisvertrauensapothekerin Regina Bormann aus Tönisvorst. „Wir arbeiten ohne Ende“, ergänzt sie – entsprechend vergütet werde der Aufwand allerdings nicht.