Am ersten Verkaufstag nach Weihnachten waren viel los in den Kempener Geschäften

Kempen : Wenn das Geschenk nicht richtig war

Ruhig lief am Donnerstagvormittag der erste Verkaufstag nach Weihnachten in Kempen an. Einige Kunden nutzten den Tag für den Umtausch von Geschenken und das Einlösen von Gutscheinen.

„Ich hab mich vertan“, sagt Helmut Schüller mit einem Lächeln zu Jana Hoppenkamps. Dabei zieht er ein in Weihnachtspapier eingepacktes Buch aus der Tasche. Zum Vorschein kommt „Gregs Tagebuch Nummer zwölf“. „Das hat mein Enkel schon. Es müsste Band Nummer 13 sein“, erklärt Schüller der Mitarbeiterin der Kempener Buchhandlung Wissink an der Burgstraße. Ein verständnisvolles Nicken ist die Antwort. Kurze Zeit später hält der Großvater das gewünschte Buch in den Händen. „Das wird meinen Enkel freuen, wenn er gleich vom Schlittschuh-Laufen kommt“, meint Großvater Schüller.

Er ist dabei nicht der Erste, der an diesem ersten Einkaufstag nach den Weihnachtsfeiertagen die Buchhandlung aufgesucht hat. „Wir hatten heute Morgen schon vier Umtausche, weil die Bücher doppelt unter dem Weihnachtsbaum lagen. Da hatten wohl jeweils zwei Schenker die gleiche Idee“, berichtet Erika Wissink. Auch die ersten Geschenkgutscheine wurden bereits eingelöst.

Das ist nicht nur in der Buchhandlung der Fall. In der Kempener Innenstadt sind die ersten Kunden anzutreffen, die sich mit Gutscheinen in den Taschen sowie Tüten mit den Aufdrucken der unterschiedlichen Geschäfte auf den Weg gemacht haben, um Weihnachtsgeschenke einzulösen oder umzutauschen. „Meine Frau hat es gut gemeint und die Jacke für mich ein klein wenig zu groß gekauft“, lacht Sven Pötters. Weil er im neuen Jahr direkt wieder arbeiten muss und dann wieder mehr Stress hat, nutzt er die freie Zeit zwischen Weihnachten und dem Jahreswechsel, um den Umtausch zu erledigen. Zumal er hofft, die Jacke, die ihm sehr gut gefällt, jetzt noch in einer Nummer kleiner zu bekommen. Bei C & A hat sich unterdessen die erste Schlange an den Kassen gebildet. „Das liegt aber weniger an Gutscheinen und Umtauschaktivitäten der Kundschaft. Es liegt vielmehr daran, dass wir heute mit einer neuen Reduzierungsaktion angefangen haben, und das nutzen etliche Kunden“, sagt Mitarbeiterin Katarina Örmä. Wenngleich auch bei dem Textil-Filialisten an der Engerstraße schon umgetauscht wurde. „Ich hatte heute Morgen schon alle drei Varianten. Einmal war es zu klein, einmal zu groß und einmal gefiel es nicht“, erzählt eine Kollegin.

Unterwegs ist auch die 16-jährige Svenja. „Meine Oma hat es wirklich gut gemeint. Aber Pink ist echt nicht meine Farbe“, erklärt sie, schaut in ihre Einkaufstüte und schüttelt beim Anblick des Pullovers den Kopf. Die Schülerin möchte auch ihren Gutschein für neue Schuhe einlösen. Jetzt sei die Auswahl an Winterstiefeln noch groß, und vieles sei schon reduziert.

„Es läuft ruhig an. Wir hatten heute Morgen erst einen Umtausch, weil die Größe nicht stimmte“, berichtet Petra Kranhold von Wäsche, Mieder und Bademoden Wehmeyer an der Judenstraße. In Sachen Gutscheine erwartet sie in den kommenden Wochen einen größeren Ansturm. Die Gutscheine waren in diesem Jahr bei ihr nämlich besonders gefragt.

Eine große Nachfrage nach Gutscheinen kann auch Monika Langenfurth vom gleichnamigen Blumengeschäft an der Burgstraße bestätigen. „Den ersten Gutschein haben wir heute bereits gegen Blumen eingetauscht, wobei es die Variante war, bei der die Beschenkte sich jeden Monat einen Blumenstrauß aussuchen kann“, erzählt Monika Langenfurth. Diese Geschenkidee werde immer stärker nachgefragt und komme auch gut an, wie sie zu berichten weiß.

Gutscheine der anderen Art hat Silke Jakoby in der Tasche. „Ich habe zu Weihnachten von meinen Kindern die Königlich-Einkaufen- Gutscheine des Kempener Werberings bekommen. Ich weiß noch nicht, ob ich sie für ein neues Parfüm verwende oder doch eher für ein schickes Paar Schuhe für Silvester“, sagt die Kempenerin, die gut gelaunt durch die Innenstadt bummelt.