Kreis Viersen: AfD-Abgeordneter zeigt Verständnis für Essener Tafel

Kreis Viersen: AfD-Abgeordneter zeigt Verständnis für Essener Tafel

Der AfD-Bundestagsabgeordnete aus dem Kreis Viersen, Kay Gottschalk, zeigt Verständnis für die Haltung der Essener Tafel, erstmal nur Menschen mit deutschem Ausweis anzunehmen. Die Kritik der regionalen Tafeln aus dem Kreis Viersen (die RP berichtete gestern) hält er für unberechtigt. "Die lokalen Umstände der Tafeln in der Region Viersen sind sicher nicht mit denen an einem Brennpunkt zu vergleichen und die Kollegen dann zu kritisieren, weil sie konsequent und besonnen die richtigen Schritte eingeleitet haben, ist in meinen Augen realitätsfern und nicht lösungsorientiert", so Gottschalk.

Wenn das Benehmen der ausländischen Tafelbesucher dazu geführt habe, das keine deutschen Rentner sich mehr getraut hätten zu kommen, dann müsse ganz klar eingeschritten werden. "Anstatt gute Ratschläge zu geben, sollte man realisieren wo Deutschland dank Merkel angekommen ist.", kommentiert Gottschalk die Situation. "Immer mehr Menschen müssen zur Tafel gehen und dort bricht mit den Gästen von Angela Merkel ein harter Konkurrenzkampf aus. Was wird passieren, wenn unsere Konjunktur einbricht und noch mehr auf die Tafel und andere Institutionen angewiesen sein werden?", so Gottschalk.

(RP)