Eissport & Eventpark: Abschied von zwei bewährten Kräften

Eissport & Eventpark: Abschied von zwei bewährten Kräften

GREFRATH (hd) Abschied nehmen von zwei langjährigen Mitarbeiterinnen aus der Gastronomie hieß es jetzt im EisSport & EventPark. Annette Menzen und Elvira Lewanschkowski haben dem Betrieb stets die Treue gehalten und genießen künftig ihren Ruhestand.

GREFRATH (hd) Abschied nehmen von zwei langjährigen Mitarbeiterinnen aus der Gastronomie hieß es jetzt im EisSport & EventPark. Annette Menzen und Elvira Lewanschkowski haben dem Betrieb stets die Treue gehalten und genießen künftig ihren Ruhestand.

Annette Menzen gehört eigentlich zum Inventar in Grefrath: Vor 36 Jahren trat sie ihren Dienst an. Zunächst arbeitete sie auf 360-Mark-Basis, zehn Jahre später begann ihre Festanstellung. Über 20 Jahre lang war sie die rechte Hand des Gastronomieleiters. Im Januar 2014 stand die Überlegung an, ihr die Position der Leiterin anzuvertrauen. "Nach einigen Gesprächen und Bedenken haben Sie keine Scheu gezeigt und sich der Verantwortung gestellt", sagte Geschäftsführer Bernd Schoenmackers bei der Verabschiedung. Seitdem haben sie alles dem Einsatz in der Gastronomie untergeordnet. Ihre Familie habe nach dem Motto "Eisstadion first" leben müssen, was sicher nicht immer ganz eindach gewesen sei. "Aber Sie haben Ihre Arbeit geliebt, die Vielfalt der Aufgaben und der Menschen, mit denen Sie zu tun hatten", betonte Schoenmackers weiter. Viele Künstler und unzählige Besucher hätten im Lauf der Jahre ihren Weg gekreuzt. "Im Freibad lernten Sie viele in Badehose kennen, was noch einmal ein ganz anderes Licht auf den einen oder anderen wirft", sagte Schoenmackers bei der kleinen Feierstunde. Elvira Lewanschkowski begann ihre Tätigkeit im Jahr 1987 als Saisonkraft, 1997 bekam sie ihre Festanstellung. "Auch Sie waren sich für nichts zu schade und waren unermüdlich im Einsatz", sagte Schoenmackers . Sie habe über Jahre Besucher und Schüler essensmäßig versorgt, Veranstaltungen vorbereitet, die Lokalität in Ordnung gehalten. Jetzt sei es an der Zeit, beiden danke zu sagen für die Treue.

(RP)