1. NRW
  2. Städte
  3. Kempen

75 Jahre CDU Kempen in einer Ausstellung im Rathaus am Buttermarkt

Eröffnung in Kempen : Ausstellung zeigt 75 Jahre CDU

Die Gründung der Kempener CDU jährt sich in diesem Jahr zum 75. Mal. Eine Ausstellung dazu ist bis Ende August im Rathaus am Buttermarkt zu sehen.

Der Kempener Historiker Hans Kaiser macht den Zeitsprung zum späten Nachmittag des 19. Januar 1946, als in Kempen der erste christlich-demokratische Ortsverein im Kreisgebiet gegründet werden soll. In einer vom Krieg immer noch gezeichneten Stadt, die mangels Elektrizität gegen Abend in Dunkelheit versinkt. 105 Menschen versammelten sich um halb fünf in der Aula des alten Lyzeums an der Vorster Straße, um im kalten und mühsam beleuchteten Raum die Christistlich-Demokratische Partei (CDP) zu gründen. Eine Partei, die auf christlichen Werten basieren soll, unideologisch, beide christlichen Konfessionen in einer Union verbindend. Es ist die Geburtsstunde der Kempener CDU, die sich in diesem Jahr zum 75. Mal jährt.

Aus diesem Anlasss ist bis zum 31. August im Foyer des Rathauses am Buttermarkt die Ausstellung „75 Jahre CDU – eine spannende Zeitreise“ zu sehen. Hans Kaiser und der Kempener Hobbyfotograf und ehemalige Ratsherr der CDU Josef Lamozik haben aus öffentlichen und privaten Archiven Fotos und Wahlplakate zusammengetragen. „In so mancher Nachtstunde“ hat Josef Lamozik das Material bearbeitet.

  • Wahllokale, Kandidaten, Parteien : Was Sie zur Bundestagswahl 2021 in Mainz wissen müssen
  • Wahllokale, Kandidaten, Parteien : Was Sie zur Bundestagswahl 2021 im Märkischen Kreis wissen müssen
  • Michaela Eislöffel soll zwei Beschlüsse beanstanden.⇥Foto:Ingo
    Stadt Dinslaken will Beschlüsse prüfen – aber wann? : Linke: Bei Ablehnung in nächste Instanz

Zu sehen ist in der Ausstellung nun etwa die Einladung zur Gründungsversammlung von 1946. Thema des Hauptvortrags: „Die geistige Krise des deutschen Volks und ihre politischen Auswirkungen.“ Wahlplakate aus dem 1950er-Jahren demonstrieren den harten, polarisierenden Wahlkampf in Abgrenzung zu den Sozialdemokraten. „Landwirte-Augen auf: Die Brandt-Inflation brennt uns Löcher ins Portemonnaie“, heißt es da recht martialisch. 1989 dagegen gibt es – ganz sanft – attraktive Farbfotografien der Kempener Ortsteile und den Slogan „Es geht um Kempen“.

Ein weiterer Schwerpunkt der Ausstellung sind die Biografien von Persönlichkeiten, die die Kempener CDU geprägt haben – und damit auch die Kempener Stadtgeschichte. Denn bis zur Wahl des parteilosen aktuellen Bürgermeisters Christoph Dellmans im September 2020 stellte die CDU als stärkste politische Kraft alle Bürgermeister der Nachkriegszeit. Und einige der in der Ausstellung porträtierten Personen waren jetzt bei der Eröffnung draußen rund um die Arkaden des Rathauses anzutreffen, wo sie bei einem Gläschen Wein den diversen Grußworten und Reden folgten.

Etwa Karl-Heinz Hermans, Bürgermeister von 1989 bis 1999, der ehemalige Bundestagsabgeordnete Julius Louven und die langjährige Ratsfrau und stellvertretende Bürgermeisterin Mathilde Bildstein. Begrüßt wurden die rund 70 Gäste von Bürgermeister Dellmans, der der CDU bescheinigt, nach dem Zweiten Weltkrieg eine der „tragenden Säulen des Wiederaufbaus“ gewesen zu sein.

Der CDU-Kreisvorsitzende Marcus Optendrenk erinnerte daran, dass für den Kreis Viersen „die Geschichte bis heute ohne maßgebliche Persönlichkeiten aus Kempen gar nicht vorstellbar“ sei: „75 Jahre CDU in Kempen stehen auch für 75 Jahre bürgerschaftliches Engagement unzähliger Mitglieder unserer Partei.“ Demokratie müsse täglich neu erobert werden. „Unser Gemeinwesen braucht Menschen, die sie mitgestalten, jeden Tag und immer wieder neu.“

(evs)