1. NRW
  2. Städte
  3. Kempen

Blick Zurück: 525 Jahre Laurentiuskirche

Blick Zurück : 525 Jahre Laurentiuskirche

GREFRATH (mab) Das Jahr 2017 beschert der Pfarre St. Benedikt einen bemerkenswerten Gedenktag, denn die Laurentiuskirche wird 525 Jahre alt. Ihre heutige Gestalt hat die gotische Kirche im Jahre 1492 erhalten. 1901 wurde die Sakristei angebaut, 1962/63 gab es eine Erweiterung.

GREFRATH (mab) Das Jahr 2017 beschert der Pfarre St. Benedikt einen bemerkenswerten Gedenktag, denn die Laurentiuskirche wird 525 Jahre alt. Ihre heutige Gestalt hat die gotische Kirche im Jahre 1492 erhalten. 1901 wurde die Sakristei angebaut, 1962/63 gab es eine Erweiterung.

Die heutige Laurentiuskirche ist nicht die erste Grefrather Kirche. Der romanische Kirchturm ist wesentlich älter, er stammt aus der Zeit um das Jahr 1200. An der Stelle der Laurentiuskirche haben vorher drei Kirchen oder Kapellen aus Holz oder Fachwerk gestanden, die älteste bereits zu Beginn des 11. Jahrhunderts. Sie wurden alle durch Brände vernichtet.

Die Laurentiuskirche ist ein dreischiffiger gotischer Bau. Der Turm ist in der Mitte der Westfassade, er erhebt sich in vier Stockwerken aus Tuffsteinquadern. Die ältere und wohl auch wertvollere Ausstattung der Laurentiuskirche ist im 19. Jahrhundert fast restlos verloren gegangen. Unter Pfarrer Hoffmans ( 1852 bis 1867) begann man mit einer Restaurierung und Neuausstattung der Kirche im Stil der Neugotik. Die Kirche besaß im 18. Jahrhundert drei Altäre mit Figurenschmuck. Den früheren Hochaltar hatte man zu Beginn des 18. Jahrhundert neu beschafft.

  • Mit vereinten Kräften stoppen Brian Dollen
    Fußball-Oberliga : SC St. Tönis gibt 2:0-Führung noch aus der Hand
  • Fußball-Kreisliga A : Hellas erkämpft Remis gegen CSV Marathon
  • Wegen Bauarbeiten auf der Niersexpress-Linie (RE
    Digitale Modernisierung der Niersexpress-Strecke : Ersatzbusse: Bahn rechnet mit Problemen zum Start

Es gibt zahlreiche Kunstwerke in der Laurentiuspfarrkirche. Sehenswert ist beispielsweise die Taufkapelle. Man beachte ebenso das in die Mauer der Turmkapelle eingelassene Weihwasserbecken. Interessant sind auch die Chorfenster, die vor knapp 70 Jahren Prof. Dieckmann aus Kempen entworfen hat. Das mittlere Fenster zeigt die mystische Kreuzesverehrung des Heiligen Laurentius. Im rechten Fenster ist eine Szene aus der Laurentius-Legende zu erkennen. Das linke Fenster zeigt die Laurentiusprozession, die jährlich zum Patronatsfest im August zieht. Zu den wertvollsten Kunstwerken zählt auch das Kruzifix an der Ostseite des südlichen Seitenschiffes.

(mab)