1. NRW
  2. Städte
  3. Kempen

454 neue Corona-Fälle im Kreis Viersen

Pandemie im Kreis Viersen : Corona-Fälle in Kitas, Schulen und Altenheimen

Im Kreis Viersen sind am Donnerstag, 27. Januar, 454 neue Corona-Fälle bekannt geworden. Aktuell gelten damit 2640 Menschen im Kreisgebiet als infiziert – davon 437 in Willich, 365 in Tönisvorst, 270 in Kempen und 191 in Grefrath.

368 Kontaktpersonen sind derzeit in Quarantäne. Die Zahl der neuen bestätigten Fälle in den vergangenen sieben Tagen pro 100.000 Einwohner steigt nach der Statistik des Robert-Koch-Instituts von 541,3 auf 593,6.

In den Krankenhäusern im Kreis Viersen werden 19 Menschen stationär behandelt, die mit dem Coronavirus infiziert sind, eine Person wird beatmet. Neue Fälle meldete der Kreis Viersen aus Senioreneinrichtungen, so aus dem Haus Salus in Grefrath (eine Person) und aus dem Von-Broichhausen-Stift in Kempen (10).

Außerdem verzeichnet der Kreis weiterhin an vielen Kitas und Schulen ein erhöhtes Ausbruchsgeschehen. Betroffen sind in Grefrath DRK-Kita Oedt, Gemeinschaftsgrundschule Grefrath, Schule an der Dorenburg, in Kempen Kita Paul und Pauline, Kita Spatzennest, Astrid-Lindgren-Schule, Grundschule Wiesenstraße, Regenbogenschule, Gemeinschaftsgrundschule St. Hubert, Gesamtschule, in Tönisvorst Kita Biberburg, Kita Mullewapp, Kita Panama, DRK-Kita Tönisvorst, Gemeinschaftsgrundschule Vorst, Michael-Ende-Gymnasium, in Willich Kita Bauhaus, Kita Brücke, Kita Bullerbü, Grundschule Wekeln, Grundschule im Mühlenfeld, Vinhovenschule, Lise-Meitner-Gymnasium, St.-Bernhard-Gymnasium, Rhein-Maas-Berufskolleg.

(biro)