1. NRW
  2. Städte
  3. Kempen

Stadt Kempen: 25.000 Rosen schmücken Klixdorf

Stadt Kempen : 25.000 Rosen schmücken Klixdorf

Die Bruderschaft Hüskes Krone feiert an Pfingsten ihr Schützen- und Heimatfest. Für den guten Ton sorgt unter anderem die Coverband "Sixbit". Am Mittwoch steigt der Dorfabend. Das Kirmesmännchen wird am Freitag verbrannt.

Nach vierjähriger Pause feiert die Schützenbruderschaft Hüskes Krone über Pfingstwochenende wieder ein Schützen- und Heimatfest. Die Feierlichkeiten dauern bis Donnerstag, 25. Mai. Das Festzelt steht am Hotsweg 2. An der Spitze der Bruderschaft steht ein junges Königshaus. König ist Johannes Hoff, der im vergangenen Jahr beim Königsvogelschießen mit dem 567. Schuss zu seinem Amt kam. Zu seinen Ministern ernannte er Thomas Birmes und Hendrik Krings. Die Jungschützen werden angeführt von Jungschützenkönigin Franziska Platen. An ihrer Seite stehen die Ministerinnen Johanna Tölkes und Theresa Welter.

Die Coverband "Sixbit" aus Koblenz zählt derzeit zu den angesagtesten Bands in Rheinland-Pfalz und sorgt bei der Zeltparty am Samstagabend für den guten Ton und möchte den Besuchern so richtig einheizen. Foto: SBx

Die Vorbereitungen für das Schützenfest sind praktisch abgeschlossen. Fleißige Helfer haben rund 25.000 Papierröschen gedreht. Rund 600 Maien werden geschlagen, Fahnen fehlen auch nicht. Begonnen wird am Pfingstsamstag mit dem traditionellen Maienfahren und dem Setzen der Mai- und Prunkbäume bei den Offizieren sowie am Festzelt. Dort findet am Pfingstsamstag um 20 Uhr der erste große Ball statt. Die Bruderschaft hat dazu die Coverband "Sixbit" aus Dieblich in Rheinland-Pfalz verpflichtet, die bei der Zeltparty den Besuchern mächtig einheizen wird. Der Eintritt kostet zwölf Euro. Karten gibt es im Vorverkauf bei den Mitgliedern, bei Schreibwaren Beckers an der Engerstraße sowie im Servicepunkt der Rheinischen Post.

Der Höhepunkt des Schützenfestes ist der Pfingstsonntag. Um 13.45 Uhr heißt es für die Teilnehmer, darunter auch Bruderschaften aus dem Bezirksverband Kempen, antreten. Um 14.15 Uhr startet der Festzug mit einigen hundert Teilnehmern. Die Königsparade findet um 16 Uhr am Zelt statt. Um 16.30 Uhr beginnt die Serenade am Zeltplatz, um 19.30 Uhr der Königsgalaball. Am Pfingstmontag beginnt um 11.30 Uhr der Gottesdienst im Zelt. Beim Frühschoppen, der um 12.30 Uhr beginnt, werden verdiente Mitglieder geehrt. Es gibt dabei ein Unterhaltungsprogramm für die ganze Familie und ab 14.30 Uhr Kaffee und Kuchen. Der Dorfabend mit Tombola und freiem Eintritt beginnt am Mittwoch 23. Mai, 19.30 Uhr.

Das Schützenfest klingt aus am Freitag 25. Mai um 19 Uhr mit der traditionellen Verbrennung des Kirmesmännchen. Damit soll nach altem Brauch daran erinnert werden, dass die Mitglieder der Bruderschaft beim Schützenfest all ihr Geld ausgegeben haben, um tüchtig mehrere Tage zu feiern. Das Kirmesmännchen ist stets eine Puppe aus Stroh, sie trägt alte Kleidung mit Hut oder Mütze. Sie ist ein Symbol der Kirmes und des Schützenfestes. Hin und wieder gibt es vor dem eigentlichen Verbrennungsakt auch eine gespielte Gerichtsverhandlung. Der Zug der Schützen der Bruderschaft ist stets als Trauerzug stilisiert, dazu erklingt Trauermusik. Die Jacken- und Hosentaschen beweisen, dass alles Geld weg ist. Der Schuldige ist das Kirmesmännchen.

(mab)