Kempen: 250 000 Euro für 34 gute Zwecke

Kempen : 250 000 Euro für 34 gute Zwecke

Die Sparkasse Krefeld-Viersen hat gemeinnützige Vereine und Institutionen beschenkt: Sie bekamen für ihre Projekte eine viertel Million Euro. Das Geld stammt aus dem Gewinn, den das Geldinstitut 2011 erwirtschaftet hat.

Elisabeth Davids ist erleichtert. In der Kinderklinik St. Nikolaus werden auch künftig Kinder von einer Psychotherapeutin beraten werden können. Ganz unkompliziert und dann, wenn es akut nötig ist. Und das ist es immer häufiger. Psychosoziale Notfallvorsorge nennt sich das. "Es ist wichtig, dass dies im Bedarfsfall sofort zur Verfügung steht ohne den langen Weg der Kostenklärung", sagt Elisabeth Davids, die Geschäftsführerin des Fördervereins der Kinderklinik am AKH. Möglich macht dies eine saftige Spende der Sparkasse Krefeld-Viersen. Die Klinik gehört zu einer Gruppe von 34 Vereinen und Institutionen aus dem Kreis Viersen, die von dem Geldinstitut beschenkt wurden. Insgesamt 250 000 Euro an Spenden verteilte die Vorstandsvorsitzende Birgit Roos an die Vereine, die um Hilfe gebeten hatten. "Dies ist ein Zeichen der Anerkennung. Wir schätzen ehrenamtliches Engagement sehr", sagte Roos bei der Übergabe der Spenden in der Viersener Sparkasse.

Das Geld stammt aus dem Gewinn, den die Sparkasse im Jahr 2011 erwirtschaftet hat. 7,5 Millionen Euro hoch war der Überschuss. "Was wir weitergeben, haben wir aus der Region und wollen es in die Region geben. Wir nehmen unseren öffentlichen Auftrag sehr ernst", sagte Birgit Roos, seit neun Monaten an der Spitze der Sparkasse Krefeld. "Das eigentliche Gesicht unserer Gesellschaft sind die Freiwilligendienste", lobte Landrat Peter Ottmann bei der Spenden-Übergabe. "Wenn Sie sich um Kranke kümmern, um Hilfsbedürftige oder darum, dass Frauen nicht von Gewalt bedroht sind, dann zeigt sich der Wert einer Gesellschaft."

Das Geld geht ausschließlich an gemeinnützige Institutionen, die einen Antrag für ein konkretes Projekt gestellt haben. Im Vorstand der Sparkasse wurde über die Anträge entschieden und gegebenenfalls ein Zuschuss gewilligt. Der liegt ganz unterschiedlich zwischen 1000 Euro und mehr als 15 000 Euro. Im Schnitt verteilte das Geldinstitut rund 7350 Euro an die Vereine. Dazu gehört zum Beispiel der Kreissportbund, der damit den Breitensport fördern will. Der Förderverein der Kreismusikschule Viersen plant, Klassensätze Percussion-Instrumente für Grundschulprojekte anzuschaffen. Der St.-Annen-Hof in Kempen organisiert Freizeitaktionen für Familien, die "Hartz IV" beziehen. Die Biologische Station Krickenbecker Seen in Hinsbeck plant einen barrierefreien Naturerlebnistag. Die Hospizinitiative Kreis Viersen und das Bodenschwingh-Hospiz Haus Franz erhielten den Zuschuss für ihre Sterbe- und Trauerbegleitung. Der Museumsverein Dorenburg in Grefrath will die Tierhaltungsbedingung optimieren.

Das Frauenzentrum Viersen braucht den Zuschuss in erster Linie für seine Ausstattung in der Beratungsstelle an der Gladbacher Straße. Der Verein berät dort Frauen und Mädchen bei aktuell erlebter häuslicher Gewalt und bei Gewalt-Erlebnissen aus der Kindheit. "Wir können das Geld sehr gut gebrauchen", sagt Anna Jansen, Mitarbeiterin des Vereins. 2011 beriet der Verein 365 Frauen in mehr als 1000 Gesprächen.

(RP)