1. NRW
  2. Städte
  3. Kempen

17-Jähriger aus Kempen erhält Sonderpreis für Astronomie-Projekt

Jungforscher überzeugen auf europäischem Parkett : 17-Jähriger aus Kempen erhält Sonderpreis für Astronomieprojekt

Mit seinem Projekt zu Exomonden überzeugte Lukas Weghs schon im Bundeswettbewerb „Jugend forscht“. Jetzt erhielt der Abiturient des Kempener Gymnasiums Thomaeum zwei weitere Preise.

Mit seinem Astronomieprojekt hatte sich Lukas Weghs schon im Wettbewerb „Jugend forscht 2021“ nach dem Landessieg auch den Bundessieg in der Kategorie Geo- und Raumwissenschaften gesichert. Nun kommt ein weiterer Erfolg für den 17-jährigen Kempener dazu: Er gehört zu den Jungforschern, die nun auch auf dem europäischen Parkett überzeugten.

Beim „European Union Contest for Young Scientists“, ausgerichtet von der Universidad de Salamanca, konnte sich Weghs über einen Sonderpreis freuen. Der Preis, gestiftet vom European Southern Observatory, umfasst die Einladung zu einem einwöchigen Besuch am Hauptsitz der europäischen Südsternwarte in Garching in der Nähe von München. „Ich war total überrascht, als ich von meinem Sonderpreis erfuhr. Ich hätte nicht erwartet, mit meinem Projekt so weit zu kommen“, sagt der Abiturient.

Weghs, der das Thomaeum in Kempen besucht, überzeugte mit seinen Forschungen zur Programmierung eines neuronalen Netzes. Er wertete photometrische Daten des Kepler-Weltraumteleskops der Nasa aus, um so Aufschluss über das Vorkommen von Exomonden zu erhalten. Weghs untersuchte, ob sich photometrische Daten des Weltraumteleskops für die Suche nach Exomonden eignen. Dazu schrieb er ein selbstlernendes Programm für einen Hochleistungsrechner, das hilft, möglicherweise vorhandene Exomonde zu identifizieren.

  • Die Bewertungskommission vor einer Stele des
    Wettbewerb Unser Dorf hat Zukunft : Vierter Platz und Sonderpreis für Götterswickerhamm
  • Gratulanten und Preisträger (v.l.n.r.): Christoph Dammermann,
    Erfolgreich im Wettbewerb „Willkommen Heimatshopper“ : Erste Plätze für Händler in Grefrath und Kempen
  • Die jungen Fremdsprachenkorrespondenten des Thomaeums (v.l.):
    Fremdsprachenkorrespondentin Johanna Wollziefer ist erst 15 : Die Jüngste ihres Fachs in Deutschland

Am von der Europäischen Kommission veranstalteten EU-Wettbewerb 2021 nahmen insgesamt 108 Nachwuchsforschende mit 73 Projekten teil. Die Veranstaltung fand corona-bedingt online statt. Und dann gab es da noch einen Preis. Der junge Forscher erhielt den ersten Preis im Bereich Physik der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf im Rahmen der Hans-Riegel-Fachpreise.

(tre)