Kamp-Lintfort: Zechenturm: FDP fordert mehr Transparenz

Kamp-Lintfort: Zechenturm: FDP fordert mehr Transparenz

Die Liberalen in Kamp-Lintfort fordern vor der Bürgerbefragung über den Erhalt des Zechenturms mehr Transparenz über die Kosten ein. "Vor einer Kaufentscheidung ist es erforderlich, den Käufer angemessen über Chancen und Risiken seiner Investition aufzuklären", betont Stephan Heuser, Vorsitzender der FDP in Kamp-Lintfort.

"Genau dies gelingt der Verwaltung in der hastig vorgelegten Ratsvorlage nicht", sagt der Vorsitzende und fürchtet, dass die Bürger über die Gesamtkosten im Unklaren gelassen werden sollen. Ursächlich für die irreführende Darstellung der Unterlage sei das Budget-Denken der Verwaltung, die suggerieren wolle, dass der Erhalt des Zechenturms über viele Jahre hinweg nahezu zum Nulltarif zu haben sei.

Alle von der Stadtverwaltung vorgelegten Kostenbeträge seien geschätzt und nicht durch tatsächliche Ausschreibung der Leistungen nachgewiesen, sagt Stephan Heuser. "Wir halten diese Betragsangabe laufender Kosten deshalb für eine Täuschung der zur Befragung aufgerufenen Bürger, weil es anfängliche Kosten sind. Kosten steigen, und mit der Zeit wird auch der bauliche Zustand des Turms wieder schlechter werden und erste zusätzliche Sanierungsbeträge werden anfallen. Die Zeche zahlen also wieder einmal die Jüngeren."

  • Kamp-Lintfort : CDU will Sondersitzung zum Zechenturm

Stephan Heuser fordert für die FDP eine nachhaltige Haushaltspolitik ein. Bürgermeister und Kämmerer sollten über die Kostenrisiken in der Zukunft informieren. "Wir haben großen Respekt vor den Gefühlen der Menschen, für die Schacht 1 mehr ist als nur ein Turm. Aber wir halten es für unverantwortlich, den Preis für einen Erhalt als Aussichtsturm zu verharmlosen." Mit Schacht 2 und anderen denkmalgeschützten Gebäuden gebe es bleibende Erinnerungswerte an die lange Bergbaugeschichte. Der Zechenturm sei kein historisch wertvolles Gebäude. Er stehe auch nicht für das neue Kamp-Lintfort, das selbstbewusst in eine gute Zukunft ohne Bergbau schauen kann.

Stephan Heuser erklärt abschließend: "Unsere Steuergelder sollen in Schulen, Kitas und andere zukunftsträchtige Unternehmungen investiert werden."

(aka)