1. NRW
  2. Städte
  3. Kamp-Lintfort

Wahl im Kreis Wesel: Klares Votum für SPD-Landratskandidat Peter Paic

Kommunalwahl im Kreis Wesel : Klares Votum für SPD-Landratskandidat

Peter Paic aus Hamminkeln geht für die Sozialdemokraten ins Rennen um den Chefsessel im Weseler Kreishaus. In der Kamp-Lintforter Stadthalle votierten die Delegierten des Kreisparteitags einstimmig.

Ein strammes Programm hatten sich die Sozialdemokraten des Kreises Wesel für den Samstag vorgenommen. In der Kamp-Lintforter Stadthalle wurden sowohl der Landratskandidat Peter Paic wie auch die Kreistagskandidaten für den Wahlkampf „auf Schiene“ gesetzt. 97 Tage Zeit bleiben bis zum Wahlsonntag. Am 13. September werden sowohl Landrat, Kreistag wie auch die Räte der 13 Kommunen und die Bürgermeisterämter neu besetzt.

In der Stadthalle in Kamp-Lintfort versprach der SPD-Kreisvorsitzende René Schneider (MDL) schon jetzt einen fantastischen Wahlkampf mit einer erstklassigen Kampagne in Corona-Zeiten, mit großflächigen Plakaten und online-Formaten. „Heute geht die Reise los“, so Schneider, der den designierten Landratskandidaten Peter Paic bereits als zukünftigen Landrat begrüßte.

Der noch amtierende Landrat Ansgar Müller betonte, dass er in Peter Paic den Macher mit SPD-Genen sehe, der die Stabilität der SPD im Kreis weiter stärken werde. „Corona macht uns deutlich, wie sehr die SPD als Kraft im Kreis Wesel gebraucht wird“, so Müller. Mit einer flammenden Rede stellte sich Peter Paic den Delegierten und erhielt am Ende mit 77 Ja-Stimmen ein einstimmiges Votum.

„Ich trete an, um die Wahl zu gewinnen“, so Paic. Groß sei seine Lust, den Kreis zu gestalten und ihn zukunftsfähig zu machen. In der Vita legte er seinen Werdegang „von unten nach oben“ offen, skizzierte die verschiedenen beruflichen Stationen vom einfachen Bergmann zum Akademiker.

Er fing 1986 beim Bergbau an, kam zur SPD, stieg in die Gewerkschaftsarbeit ein, schloss ein Wirtschaftsstudium mit Promotion an. Der 51-Jährige aus Hamminkeln legte anschließend eine entsprechende Karriere hin. Neben Lehraufträgen arbeitet er im Landesbetrieb für Information und Technik (IT.NRW).

Verschiedene Ziele setzt er für die zukünftige Entwicklung des Kreises an die oberste Stelle. Die Wirtschaft des Kreises mit Ausbau der Infrastruktur und Digitalisierung, der Klimaschutz und Mobilität sind nur einige seiner Wahlkampfthemen, die er in der Stadthalle den Delegierten vorstellte. Paic sprach das Thema soziale Gerechtigkeit an, die Beratungseinrichtungen, die es zu unterstützen gelte, die Bildungschancen.

Als Landrat wolle er keine weiteren Wachen abbauen, die Präsenz der Polizei gerade im ländlichen Raum hochhalten, versprach der Sozialdemokrat und kündigte vor dem Hintergrund von Corona die Stärkung der Fachkräfteausbildung im Gesundheitswesen über entsprechende Berufsfachschulen an. „Ich will den Kreis Wesel zu einem Spitzenkreis machen“, so Paic.

Die Delegierten reagieren mit langanhaltendem Applaus, bevor es zur Abstimmung kam. Das Ergebnis fiel einstimmig aus. „Packen wir‘s an. Peter Paic ist der richtige Mann zur richtigen Zeit. In ihm schlummert unfassbare Energie“,  sagte Schneider.