VfL Repelen ist in der klare Favorit in Neuss

Fußball : VfL Repelen ist in der klare Favorit in Neuss

Fußball Landesliga-Absteiger tritt im Niederrheinpokal beim A-Ligisten DJK Novesia an. Die Vorbereitung macht dem VfL durchaus Mut

Erst im Elfmeterschießen verlor Fußball-Bezirksligist VfL Repelen am 10. Mai das Kreispokal-Finale gegen den SV Sonsbeck. Als „Trostpreis“ blieb dem VfL immerhin der Einzug in die erste Runde des Niederrheinpokals. Dort muss der VfL am Sonntag um 15 Uhr beim A-Ligisten DJK Novesia Neuss antreten.

Repelens Trainer Sascha Weyen, der ab Sonntag im Urlaub ist und deshalb an der Seitenlinie von seinem Assistenten Thorsten Manderfeld vertreten wird, sagte spontan nach der Auslosung : „In diesem Vergleich sind wir der Favorit, daran führt kein Weg vorbei.“

Ein wenig hat er sich mit dem Pokalgegner im Vorfeld der Begegnung beschäftigt, wobei die DJK Novesia für ihn bislang ein unbeschriebenes Blatt ist: „Ich weiß, dass sie in der abgelaufenen Saison Siebter in der Kreisliga A geworden sind“, sagt Weyen. „Allerdings habe ich keinen Überblick über die Neuzugänge des Gegners. Es könnte ja auch sein, dass die jetzt sieben Mann aus der Oberliga geholt haben“, scherzt er. Um dann zu ergänzen: „Davon gehen wir aber natürlich nicht aus. Wenn wir den Gegner ernst nehmen und das Spiel konzentriert angehen, dann sollten wir auch weiterkommen.“

Nach dem Abstieg aus der Landesliga haben die Repelener in der Sommerpause konzentriert gearbeitet, um sich auf die kommende Spielzeit vorbereiten. Die drei Testspiele über 90 Minuten wurden allesamt gewonnen, dabei gab es nur beim 2:1 in Mündelheim ein Gegentor. Dazu kamen der Finaleinzug beim Turnier des GSV Moers und zuletzt der Sieg beim Turnier von Fichte-Lintfort.

Im ersten Pflichtspiel werden allerdings nicht alle Akteure zur Verfügung stehen. Außenangreifer Ben Etuk muss aktuell wegen Hüftproblemen aussetzen. Dazu kommen mit Julius Terasa, Martin Maciejewski, Morris Böhmann und Nikola Karanovic einige Akteure, die aufgrund von Urlauben und Erkrankungen Trainingsrückstand haben. „Von Beginn an können sie auf keinen Fall auflaufen, wahrscheinlich sind sie gar nicht dabei“, sagt Weyen.

Das Ziel ist für den VfL-Coach dennoch klar definiert: „Wir wollen in die zweite Runde und dann endlich mal einen großen, attraktiven Gegner zugelost bekommen.“

Mehr von RP ONLINE