1. NRW
  2. Städte
  3. Kamp-Lintfort

Unternehmen zieht in repräsentatives Gebäude in Kamp-Lintfort

Unternehmen in Kamp-Lintfort : Prior Design residiert jetzt an der Gauß-Straße

Das Unternehmen, das Autoteile für exklusive Fahrzeuge designt und fertigt, hat am Samstag mit Gästen die Eröffnung gefeiert.

Das repräsentative Gebäude am Kreisverkehr an der Carl-Friedrich-Gauß-Straße wirkt schon recht imposant. Weiße Säulen vor riesigen Schaufenstern, durch die man in überdimensionalen Regalen Autofelgen erkennt, die wie Kunstwerke in allen metallischen Farbtönen präsentiert werden. Bilder von edlen, windschnittigen Sportwagen verraten, wo diese Felgen Einsatz finden und was die hier ansässige Tuning-Firma „Prior Design“ herstellt und vertreibt. Hier werden Autoteile designt und gefertigt, die edle Autos noch exklusiver machen sollen. Eveline Belzek und ihr Mann Andreas sind froh, ihr neues Firmengebäude endlich offiziell eröffnen zu können.

Am Samstagabend fuhren ungewöhnlich viele Porsches und Lamborghinis in Richtung Gewerbegebiet Dieprahm. 130 Gäste waren zum Empfang im noblen Ambiente geladen, darunter Freunde und Kunden von Nah und Fern, deren Fahrzeuge mit dem sportlichen Design veredelt wurden. Aber auch Geschäftsfreunde aus dem Ausland reisten an. „90 Prozent unseres Geschäfts tätigen wir mit Partnerfirmen aus dem Ausland: USA, Australien, Asien“, erklärt Frau Belzek, „die dortigen Großkunden kaufen unser Design oder auch die Produkte selbst.“ Viele Anfragen für den exklusiven Umbau zu Unikaten kämen aus der Schweiz.

  • Moers : Kamp-Lintfort-Arena diskutiert aktuelle Gartenschau-Entwürfe
  • Kamp-Lintfort : Sternfahrt nach Kamp-Lintfort
  • Kamp-Lintfort : Erstmals Friedhofswegweiserfür Kamp-Lintfort

Da werde dann auch schon mal ein Interieur aus Krokodilleder, ein Whisky-Halter oder Kühlschrank eingebaut. Rund 50.000 Euro koste so ein Umbau – doch je nach individuellen Wünschen sei die Skala nach oben offen. Egal, ob Audi, BMW, Landrover oder Nissan – viele Autotypen können durch die schnittigen Teile umgerüstet und aufgemotzt werden. „Die Teile werden hier vor Ort aus Carbon gefertigt“, erklärt die Chefin. Dabei werden mit modernsten 3 D-Druckern Prototypen hergestellt, die dann zur Herstellung der Originalteile in Carbon genutzt werden. Bei der Umstellung auf 3 D-Druck habe die Hochschule Rhein-Waal beratend zur Seite gestanden.

Dass die Firma hervorragend läuft, zeigt auch, dass die Belzeks in nächster Zeit ihr Personal deutlich aufstocken wollen. Zurzeit arbeiten zehn Mitarbeiter bei Prior Design. Es sollen aber nach und nach zehn weitere eingestellt werden. „Wir suchen Mitarbeiter für die Fertigung und für Lager und Logistik. Auch Verkäufer werden gesucht, allerdings müssen die sehr gute Englischkenntnisse haben“, berichtet die 41-Jährige. Ihr Mann und sie kämen aus kaufmännischen Berufen und hätten die Firma bereits 2003 in Neukirchen-Vluyn gegründet. Die Idee entstand, weil Andreas Belzek begeisterter Hobby-Tuner war. Da die gewünschten Bauteile nicht verfügbar waren, entwickelte er eigene Designs und tat sich schließlich mit professionellen Designern zusammen.

Die Firma wuchs schnell. „Zu schnell“, so Belzek, „wir waren dem damals noch nicht gewachsen und mussten zurückrudern.“ Mit wachsender Erfahrung und einem exklusiveren Ansatz fingen sie noch einmal von vorne an. Der Umzug von der Robert-Bosch-Straße, wo die Firma seit 2006 ihren Sitz hatte, in die Carl-Friedrich-Gauß-Straße. war mit einigen Problemen verbunden.

Eveline Belzek hofft nun, dass nach dem Umsetzen von Türen und Wänden der Neustart im repräsentativen Gebäude samt Lager- und Fertigungshalle gelingen wird.