Unternehmen entdecken das Deutschlandstipendium.

Kleve/Kamp-Lintfort : Neue Förderer für Stipendien an der Hochschule Rhein-Waal

Immer mehr Unternehmen engagieren sich für das Deutschlandstipendium an der Hochschule Rhein-Waal. Allein für die kommende Förderperiode 2018/2019 sind zehn Unternehmen aus der Region hinzugekommen.

Neu dabei sind Dr. Oetker (Moers), EGN Entsorgungsgesellschaft Niederrhein, Hartwig Zumwinkel-Stiftung, Horlemann Automation & IT, Josef Derks, LASE Industrielle Lasertechnik, Metro Deutschland, Rotary Club Geldern, Silesia-Clemens Hanke-Stiftung und die Tauw GmbH. Sie alle eint das Interesse, leistungsstarke Studierende der Hochschule Rhein-Waal zu unterstützen und an der Fortschreibung der Erfolgsgeschichte „Deutschlandstipendium“ mitzuwirken. Aktuell beteiligen sich insgesamt 33 regionale Unternehmen mit insgesamt 65 Stipendien an der Förderung eines Deutschlandstipendiums. So viel unternehmerische Unterstützung beim Deutschlandstipendium ist neu an der Hochschule Rhein-Waal.

Ob dieser Zahlen zeigt sich Dr. Heide Naderer, Präsidentin der Hochschule Rhein-Waal, mehr als angetan: „Ich freue mich und bin stolz darauf, dass wir mit so vielen Unternehmen aus der Region zusammenarbeiten und die Entwicklungspotentiale in diesem Bereich weiter ausbauen werden“.

Im Zuge dessen besuchte Dr. Naderer zusammen mit Professorin Dr. Steffi Wiedemann (Fakultät Life Sciences) und Dr. Doris Beer, verantwortlich für den Kontakt zu den Fördervereinen und Stipendiengebern, das Unternehmen For Farmers Thesing Mischfutter in Rees zu einem Kooperationsgespräch. Der Seniorgeschäftsführer, Hugo Thesing, gab spontan seine Zusage für die Förderung von Studierenden der Hochschule Rhein-Waal im Rahmen des Deutschlandstipendiums.

(kt)
Mehr von RP ONLINE