Unfall A42 Kreuz Kamp-Lintfort/Moers-Nord: Autobahn stundenlang gesperrt

Gefahrgut-Transporter verunglückt : A42 nach schwerem Lkw-Unfall stundenlang gesperrt

Auf der A42 bei Kamp-Lintfort sind am Mittwochmorgen mehrere Lkw aufeinandergeprallt. Ein Gefahrgut-Transporter ist in den Unfall verwickelt. Die Strecke war in Richtung Dortmund bis zum Nachmittag gesperrt.

Wie ein Sprecher der zuständigen Autobahnpolizei Düsseldorf unserer Redaktion sagte, waren nach derzeitigem Stand drei Lkw an dem Unfall beteiligt. Ein 25-Jähriger aus den Niederlanden fuhr laut Polizei mit seinem Lkw auf dem rechten Fahrstreifen der A42 in Richtung Dortmund. Vor ihm bildete sich verkehrsbedingt ein Stau. Der vor ihm fahrende Fahrer eines Sattelzuges bremste gerade ab. Der 25-Jährige übersah offenbar die Bremslichter und prallte gegen das Heck. Die Wucht des Aufpralls schob den Sattelzug daraufhin auf den vorausfahrenden Laster.

Einer der Lkw hat Gefahrgut geladen. Auf den Bildern von der Unfallstelle ist zu erkennen, das Gefahrgutbehälter auf der Autobahn liegen. Laut Feuerwehr Moers enthielten diese Stickstoff und Reste von Ethylaluminiumsesquichlorid – einem selbstentzündlichen flüssigen Stoff, der mit Wasser und Sauerstoff in der Luft reagiert. Ausgetreten ist davon nichts.

Ein Rettungswagen brachte den 25-Jährigen mit lebensgefährlichen Verletzungen in ein Krankenhaus. Der 42-jährige Fahrer kam ebenfalls ins Krankenhaus. Der dritte Fahrer blieb unverletzt. Es wurde außerdem ein Rettungshubschrauber angefordert. Dieser sei auch auf der Autobahn gelandet, so der Sprecher. Da die verletzte Person jedoch nicht mit dem Hubschrauber habe transportiert werden können, sei sie mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht worden. Den Sachschaden schätzt die Polizei auf circa 300.000 Euro.

Die Auffahrt zur A42 in Kamp-Lintfort und die Anschlussstelle Moers-Nord mussten für die Aufräumarbeiten voll gesperrt werden. Die Sperrung wurde am frühen Nachmittag aufgehoben.

(csr)
Mehr von RP ONLINE