Tickets für Kulturreihe im Kloster Kamp sind heiß begehrt.

Kultur in Kamp-Lintfort : Abende für Genießer mit viel Programm

Die kleine Reihe im Rokokosaal des Klosters Kamp hat sich im Lauf der Jahre zu einem Publikumsmagneten entwickelt. Die Tickets sind immer schnell ausverkauft. Der Spielplan fürs nächste Jahr steht schon fest.

Schaurig wird’s im Januar, magisch im Februar, schlagkräftig im März und irisch-grün im April: Peter Hahnen, Geschäftsführer des Geistlichen und Kulturellen Zentrums Kloster Kamp, hat frühzeitig seine Kontakte in die Theater- und Musikwelt Deutschlands spielen lassen, um auch 2019 die monatlich stattfindenden „Abende für Genießer“ mit einem spannenden Programm gestalten zu können. Der Spielplan für das kommende Jahr steht bereits. Den Auftakt macht am Freitag, 25. Januar, ein elektronisches Lese-Konzert von Edgar Allan Poe’s Novelle „Der Fall des Hauses Ascher“. Es gastiert das Kölner Duo „Kulturtechniker“, das mit seinem ungewöhnlichen Programm aus Cello, Loops und Sprechkunst für schaurig-schönen Nervenkitzel sorgen wird.

Die kleine Kulturreihe „Abende für Genießer“ ist längst kein Geheimtipp mehr. „Sie hat sich als eine beliebte Säule des kulturellen Lebens am Niederrhein etabliert“, sagt Peter Hahnen. Er freut sich über die große Resonanz des Publikums. Die meisten Veranstaltungen sind im Nu ausverkauft. Das liegt aus seiner Sicht insbesondere an der Nähe zu den Künstlern, die im renovierten Rokokosaal des Klosters Kamp vor lediglich 75 Zuschauern auftreten. Entsprechend begehrt sind die Eintrittskarten. Die Genießer-Abende finden einmal im Monat jeweils freitags statt und vereinen Kunst und Esskultur. „Im Ticketpreis von 19,50 Euro sind immer Getränke und ein Pausenimbiss aus der Klosterküche enthalten“, betont der Geschäftsführer des Zentrums Kloster Kamp. Mental-Zauberei und Comedy Magie verspricht die Veranstaltung am 22. Februar. Es gastiert Andreas Lischke mit dem Duo Die Andersartigen. Das Publikum darf sich auf eine schräge Performance des Magischen Zirkels in Köln freuen. Lischke, der das Publikum mit seiner Kunst des Gedankenlesens immer wieder verblüfft, war schon dreimal auf dem Kamper Berg zu Gast. Im März wird der Percussionist Sebastian Gokus im Rokokosaal des Klosters zu einem Schlag-Fest mit Marimbaphon und Percussion erwartet. Im April nimmt der Gitarrist und Sänger Jochen Jasner die Zuhörer mit auf eine Musikreise im Zeitraffer. Unter dem Titel „Paris – New York“ singt er Chansons von Jacques Brel und Juliette Gréco ebenso wie Klassiker von George Gershwin und Cole Porter. Am 17. Mai stellen die Moonshiners ihr neues Programm „Continentel Céilidh“ vor, am 14. Juni steckt Marcellina van der Grinten musikalisch ihren „Kopf in die Wolken“. Begleitet wird sie von Jörg Ritter am Flügel. Im September wird der Kabarettist Aydin Isik auf dem Kamper Berg erwartet. Der Preisträger des „Schwarzen Schafs 2018“ gibt mit seinem Programm „Bevor der Messias kommt“ am 20. September eine Benefiz-Veranstaltung für das Zentrum Kloster Kamp, das fast ausschließlich durch ehrenamtliches Engagement getragen wird. In seinem Soloprogramm beschäftigt sich Aydin Isik mit der Ankunft des Messias. „Wie erklären wir ihm, dass wir mehr Zeit im Internet verbringen als in Kirchen, Moscheen und Synagogen? Das ist die Frage, die den Kabarettisten aus Köln bewegt.

Der Spielplan ist unter www.kloster-kamp.de/aktuelles/news zu finden. Der Kartenvorverkauf hat begonnen. Tickets gibt es im Büro des Zentrums und telefonisch unter 02842 927540.

Mehr von RP ONLINE