1. NRW
  2. Städte
  3. Kamp-Lintfort

Kamp-Lintfort: Thomas Reif tritt bei den Freien Wählern aus

Kamp-Lintfort : Thomas Reif tritt bei den Freien Wählern aus

Bei den Freien Wählern in Kamp-Lintfort brodelt es: "Die Mitglieder tragen es mir nach, dass ich in den Haushaltsberatungen für den von der Verwaltung vorgelegten Haushalt mit der Erhöhung der Grundsteuer B und der Erhöhung der Hundesteuer gestimmt habe", erklärte Thomas Reif, der gestern mit sofortiger Wirkung seinen Austritt bei den Freien Wählern bekannt gab. Sein Ratsmandat möchte er behalten, um zukünftig als parteiloses Mitglied im Stadtrat die Geschicke Kamp-Lintforts weiter mitzugestalten. Wie er gestern auf RP-Anfrage erklärte, habe er die Entscheidung erst am Montagabend bei der Jahreshauptversammlung getroffen. "Ich hatte den Antrag gestellt, die seit der Kommunalwahl 2014 bestehende Fraktion mit der FDP aufzulösen, damit die Freien Wähler allein arbeiten können." Das erhoffte Votum erhielt Thomas Reif allerdings nicht.

Von den acht anwesenden Mitgliedern hätten sich drei enthalten, und vier seien gegen seinen Vorschlag gewesen. "Ich war allein dafür", berichtete Reif, der seinen Antrag auch als eine Art Misstrauensvotum versteht. Reifs Vorgehen stieß bei den Freien Wählern auf Unverständnis: "Wir arbeiten seit drei Jahren mit der FDP harmonisch zusammen", betont Michael Raskopf, Vorsitzender der Freien Wähler. Es habe zwar innerhalb der Freien Wähler Meinungsverschiedenheiten gegeben. "Die sind aber kein Grund, uns jetzt im Regen stehenzulassen." Die FDP, mit der die Freien Wähler seit 2014 eine Fraktion im Rat bilden, hatte gegen den vorgelegten Haushalt gestimmt. "Mein Ja für den Haushalt wurde mir in den Fraktionssitzungen immer vorgehalten", erklärte Reif. Er war bis Anfang 2014 Fraktionsvorsitzender der Freien Bürger-Gemeinschaft (FBG) in Kamp-Lintfort. Nach Querelen war er jedoch mit einer Gruppe von Gleichgesinnten aus der Partei ausgetreten. Die Gruppe gründete damals die Freien Wähler und stellte Reif zur Kommunalwahl als Bürgermeisterkandidaten auf.

Wie seine politische Zukunft aussieht, ließ Reif gestern im RP-Gespräch offen. Allerdings soll er bereits von zwei größeren Parteien in Kamp-Lintfort das Angebot zum Wechsel bekommen haben. "Das werde ich mir in Ruhe überlegen." Die Freien Wähler haben mit Reifs Austritt kein eigenes Ratsmitglied mehr im Stadtrat, die Fraktion mit der FDP ist damit beendet.

(RP)